Analyse

Cyberabwehr 2030: Deloitte zeigt vier Zukunftsszenarien

Seite 2 / 2

„Neben der Sicherung unserer Infrastrukturen und Systeme muss zunehmend auch die Fähigkeit zur adäquaten Reaktion im Falle eines Angriffs aus beziehungsweise auf den Cyberraum in den Fokus genommen werden. Dazu bedarf es einer politischen, rechtlichen und fähigkeitsbezogenen Rahmensetzung. Mit der Errichtung des Kommandos Cyber- und Informationsraum hat Deutschland hier bereits eine erste Grundlage geschaffen“, sagt Katrin Rohmann, Industry Leader Government & Public Services bei Deloitte.

Unklare Zuständigkeiten

Hinsichtlich der Cybersicherheitsstrategien der Staaten heißt es auch, dass diese unterschiedliche Akteure benennen. Deren Zahl variiere „von zwei bis zweistellig“. Im schlechtesten Fall könne daraus ein Verantwortungs- und Zuständigkeitsvakuum entstehen, befürchten die Studienautoren. Unweigerlich würden mit der Zahl der Akteure potenziell der Koordinationsbedarf zur Lageeinschätzung und die Reaktionszeit im Ernstfall steigen.

Grundsätzlich rät der Report zu „stärkeren internationalen Kooperationen“, „einheitlichen Definitionen“ und „klaren Verantwortungszuweisungen“. Strategien müssten „dynamisch mit der Gefährdung weiterentwickelt“ werden, dazu sei es notwendig, die Treiber künftiger Entwicklungen zu identifizieren und zu beobachten.

Cybersicherheitslandschaft 2030: 4 Szenarien

Der zweite Teil des Reports greift diese Handlungsfelder auf und nutzt die sogenannte Szenario-Methodik, um mögliche Zukunftsbilder aufzuzeigen.

Um in Europa die Weichen für eine sichere digitale Zukunft zu stellen und Antworten auf die Frage nach der Ausgestaltung der Cybersicherheitslandschaft 2030 zu finden, seien die Visionen nach einer auf künstlicher Intelligenz basierenden Analyse entstanden, schreiben die Studienautoren. Und zwar abhängig davon, ob ein national und international akzeptierter Rechtsrahmen bestehe oder nicht – und ob Cyberangriffe antizipiert und Angreifer wirksam verfolgt werden könnten.

Szenario eins betiteln die Autoren mit „Goldener Käfig“: Hier ist Europa sicher und stabil und sieht sich mit wenig Disruption konfrontiert. Es gibt eine klar definierte und funktionierende regelbasierte Ordnung sowie ausreichende Effektivität bei der Antizipation von Cyberbedrohungen und der Attribution von Cyberangriffen.

Szenario zwei: „Selbstschutz“: In dieser Welt ist Europa bürokratisch, extrem unsicher und technologisch fragmentiert. Obwohl es kleine thematische Inseln der Sicherheit gibt, ist Cybersicherheit außerhalb dieser Bereiche lückenhaft.

Szenario drei: „Cyber-Oligarchie“: Hier beherrscht eine kleine Elite von Cyberexperten die Cybersicherheitslandschaft in Europa. Cybersicherheit wird nicht mehr vom Staat gesteuert. Stattdessen wird sie privat nach den „Gesetzen des Stärkeren“ durchgesetzt.

Szenario vier: „Cyber-Darwinismus“: In dieser alternativen Zukunft ist Europa zu einem „Dschungel“ geworden, der auf der Basis einer Laissez-faire-Mentalität arbeitet. Während kleine Inseln mit einem hohen Maß an (Cyber-)Sicherheit innerhalb von „Gated Communities“ existieren, ist die Außenwelt unsicher. Daraus resultiert ein Zwei-Klassen-Sicherheitssystem, das niedrige Sicherheitsklassen stark diskriminiert und ausschließt.

„Auch wenn sich im digitalen Zeitalter niemand hundertprozentig gegen Cyberangriffe schützen kann, sind Vorbereitung und eine auf die aktuellsten Entwicklungen abgestimmte Cybersicherheitsstrategie essenziell. Es besteht Handlungsbedarf. Wir müssen bei der Gestaltung der digitalen Zukunft Europas und dieser Thematik ein gemeinsames Verständnis entwickeln, Komplexität reduzieren, die Dinge begreifbar machen und Unsicherheiten ausräumen“, sagt Katrin Rohmann.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung