News

Zurück in die Zukunft: Der Delorean könnte als E-Auto zurückkehren

Delorean DMC-12. (Foto: Delorean Motor Company)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Was zunächst wie ein Traum eines Hollywood-Enthusiasten der Achtzigerjahre klingt, könnte bald Wirklichkeit werden: Der ikonische Sportwagen Delorean DMC-12 steht vor seiner Wiedergeburt als Elektroauto.

1981 – vor fast genau 40 Jahren – brachte die Delorean Motor Company den DMC-12 auf den Markt. Der erreichte Kult-Status, weil er einer der Hauptdarsteller der Filmreihe „Zurück in die Zukunft“ gewesen ist, die in der Zeit zwischen 1985 und 1990 ein Millionenpublikum begeisterte.

Delorean DMC-12: Der Kultwagen aus „Zurück in die Zukunft“ soll wieder gebaut werden. (Foto: Delorean Motor Company)

1 von 6

NHTSA braucht 6 Jahre für Kleinserienregelung für Replika-Hersteller

Nachdem die Delorean Motor Company 1982 nach der Produktion von nur 9.000 Fahrzeugen in Konkurs gegangen war, hatte ein texanisches Unternehmen mit dem gleichen Namen die DMC-Marke zusammen mit allen verbleibenden Teilen erworben. Das Ziel bestand von Beginn an darin, Kleinserien mit DMC-12-Replika aufzulegen. Entsprechende rechtliche Regeln hatte das Unternehmen 2015 vorgeschlagen.

Es dauerte allerdings sechs Jahre, bis sich das US-amerikanische Kraftfahrtbundesamt, die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA), zu einer Umsetzung entschloss. Darüber freut sich Delorean in einem Blog-Beitrag ausdrücklich.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Regulierung hat zu lange gedauert

Dennoch ist die Freude etwas getrübt. Denn Delorean hatte nach eigenen Angaben bereits einen Motor konzipiert und eine Lieferkette aufgebaut. Letztere sei durch die Schließung einiger Zulieferer etwas unter Druck geraten und der Motor könne nun aufgrund emissionsrechtlicher Beschränkungen in der geplanten Form nur für einen maximalen Zeitraum von drei Jahren – eher kürzer – eingesetzt werden.

Deshalb hat sich Delorean jetzt dazu entschlossen, über die Entwicklung eines rein elektrischen Antriebsstrangs nachzudenken. „Wir hatten gehofft, bis 2017 in die Produktion zu gehen und drei bis vier Jahre mit einem Verbrenner zu arbeiten, bevor wir die Entwicklung eines neuen Antriebsstrangs übernehmen müssen“, lässt das Unternehmen auf seiner Website wissen.

Investition in Verbrenner ohne Perspektive

Zwar dürfe damit gerechnet werden, dass eine Produktion des Verbrenners noch bis 2024 möglich sein könnte, dennoch halte man es im Unternehmen nicht für eine gute Idee, in eine Technologie zu investieren, die so kurz vor dem Ende ihrer Lebensdauer steht. Da Elektroautos auf dem Weg in den Mainstream seien, halte man es für den besseren Weg, das DMC-Revival mit einem modernen Stromantrieb zu versehen.

Delorean verspricht nicht nur eine einfachere Entwicklung, sondern vor allem eine einfachere Zulassung. Das könnte sich als goldrichtige Annahme erweisen, sollte der neue US-Präsident Joe Biden tatsächlich seine Ankündigung wahr machen und die Klimaziele verschärfen, die unter Donald Trump gelockert worden waren.

Delorean 2021. (Bild: Ángel Guerra / Instagram)

1 von 13

Elektroantrieb würde zur futuristischen Optik perfekt passen

Ein Delorean als Elektroauto ist keine völlig neue Idee. Delorean selbst hat schon im Jahr 2012 einen Prototyp auf der New York International Auto Show gezeigt und dafür viel Zuspruch erhalten.

Das anstehende vierzigjährige Jubiläum des für damalige Verhältnisse futuristischen Fahrzeugs hat auch bereits den Designer Ángel Guerra dazu inspiriert, eine modernisierte Version des Gefährts zu gestalten. Dabei hat er Wert daraufgelegt, ebenfalls wieder eine futuristische Optik zu kreieren.

Guerra ist übrigens nicht irgendein Hobby-Renderer, sondern tatsächlich als Car-Designer tätig. In dieser Funktion wirkte er direkt an der Entwicklung des elektrischen Supersportlers Rimac Concept 2 mit.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung