News

Der Bitcoin fällt unter die 5.000-Dollar-Marke

Münze mit Bitcoin-Logo. (Foto: dpa)

Der Bitcoin ist am Montagabend erstmals seit über einem Jahr unter die Marke von 5.000 US-Dollar gefallen. Fängt sich die Kryptowährung oder geht es jetzt weiter bergab?

Vor gut einem Jahr kannte der Kurs des Bitcoin nur eine Richtung – nach oben. Mitte Oktober 2017 war ein Bitcoin zum letzten Mal weniger als 5.000 Dollar wert. Nach dem Anstieg auf über 20.000 Dollar gab es Anfang dieses Jahres eine heftige Kurskorrektur. In den vergangenen Monaten bewegte sich der Kurs recht kontinuierlich zwischen 6.000 und 8.000 Dollar auf und ab – bis jetzt. Innerhalb weniger Tage ging es von 6.400 Dollar rasant nach unten. Am Montagabend fiel die wichtige Marke von 5.000 Dollar.

Bitcoin unter 5.000 Dollar: Innerhalb von 24 Stunden ging es um 12 Prozent bergab

Laut der Handelsplattform Bitstamp stürzte der Bitcoin-Kurs innerhalb der vergangenen 24 Stunden um über zwölf Prozent auf zeitweise bis zu unter 4.900 Dollar ab. Aktuell bewegt sich der Kurs weiter unterhalb der 5.000-Dollar-Marke. Die Marktkapitalisierung des Bitcoin liegt jetzt bei unter 90 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Auf dem bisherigen Höchststand Mitte Dezember des vergangenen Jahres lag sie bei knapp 340 Milliarden Dollar.

Der Bitcoin-Kurs rutschte erstmals seit über einem Jahr unter die Marke von 5.000 Dollar. (Screenshot: Bitstamp/t3n)

Über die Gründe für den aktuellen Kurssturz lässt sich nur spekulieren. In der vergangenen Woche galt etwa der Hardfork der mit dem Bitcoin verwandten Kryptowährung Bitcoin Cash als Auslöser eines Ausverkaufs beim Bitcoin. Die Auseinandersetzung der beiden Lager Bitcoin Cash ABC und Bitcoin Cash Satoshi Vision scheint die Krypto-Fans nervös zu machen. Für Kritiker wie den Professor der New York University Nouriel Roubini steht hingegen fest, dass die Talfahrt der Kryptowährung jetzt gegen Null gehen müsse – wo der Bitcoin eben hingehöre, wie das Handelsblatt schreibt.

Im Gefolge des Bitcoin sind – wie üblich – auch die anderen Kryptowährungen kräftig unter Druck geraten. Viele haben ebenfalls im zweistelligen Prozentbereich verloren. Der Ethereum-Kurs etwa rutschte laut Coinmarketcap um 13 Prozent auf 154 Dollar ab. Bei Bitcoin Cash ging es um über zehn Prozent bergab. Der Kurs hält jetzt bei 343,79 Dollar. Mit fünf Prozent ein vergleichsweise geringes Minus musste XRP/Ripple hinnehmen, dessen Kurs auf 0,488 Dollar zurückging.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas D.

Endlich Kaufkurse! (Running Gag)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung