News

Der stationäre Handel ist in einigen Segmenten immer noch beliebter als Onlineshopping

Für nicht wenige Konsumenten bleibt der stationäre Handel der bevorzugte Einkaufskanal. (Foto: Shutterstock)

In einigen Produktgruppen bleibt der stationäre Handel der bevorzugte Shopping-Kanal. 34 Prozent der Deutschen kaufen sogar ganz grundsätzlich lieber im Laden ein.

34 Prozent der Deutschen kaufen am liebsten im stationären Handel ein. In anderen europäischen Ländern liegt der Wert sogar noch deutlich höher. So bevorzugen in Großbritannien und Schweden sogar 51 beziehungsweise 50 Prozent der Konsumenten den Einkauf im Laden. Das ergab eine Umfrage des Logistik-Dienstleisters Centiro und JDA Software, einem Software-Anbieter für Retail-Lösungen.

Allerdings ist das vor allem eine Altersfrage. Von den 18- bis 34-Jährigen bevorzugt weniger als ein Viertel den Einkauf im Laden. In der Altersgruppe ab 55 sind es hingegen mehr als 60 Prozent. Außerdem gibt es auch starke Unterschiede, die von der Warengruppe abhängen. Vor allem beim Kauf von Elektronikartikeln, Haushaltsgegenständen und Kleidung bevorzugen Shopper den Onlinehandel. Trotz Bemühungen von Amazon und verschiedenen Supermarktketten hält sich die Begeisterung der Konsumenten für den Internet-Lebensmittelkauf derzeit allerdings noch in engen Grenzen. Zumal sich ein Großteil der Shopper nach wie vor im Laden und nicht im Internet über Lebensmittel informiert.

E-Commerce: Datensammelwut stört 80 Prozent der deutschen Shopper

In keinem anderen der insgesamt zehn Länder, in denen die Umfrage durchgeführt wurde, sorgen sich Shopper so sehr um ihre persönlichen Daten wie in Deutschland. 80 Prozent gaben an, dass es ihnen Sorge bereite, was mit den Daten zu ihrem Einkaufsverhalten passiert. Selbst wenn sie dadurch einen besseren Service erhalten. Hier sind es vor allem die jüngeren Konsumenten, die ein möglicher Missbrauch ihrer Daten umtreibt. Shopper über 55 Jahren sind in dieser Hinsicht deutlich sorgenfreier – allerdings kaufen die auch bedeutend seltener im Internet ein.

Hierzulande scheint beim Warenversand einiges im Argen zu liegen. 73 Prozent der Deutschen gaben an, dass sie innerhalb der letzten zwölf Monate Probleme bei der Lieferung einer online bestellten Ware hatten. 35 Prozent beschwerten sich über verspätete Lieferungen. Vermutlich achten deswegen auch besonders viele deutsche Shopper darauf, dass Onlinehändler die Verfolgung eines Paketes anbieten. Fast 90 Prozent der Befragten aus Deutschland gaben an, dass Pakettracking Einfluss auf ihre Kaufentscheidung habe. Nur in Frankreich und Italien liegt dieser Wert noch höher.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung