Fundstück

Design: So hätte das iPhone in den 80ern und 90ern ausgesehen

Retro-iPhone G3 in Bondi Blue. (Grafik: Future Punk)

Wie hätte das iPhone wohl ausgesehen, wäre es nicht 2007, sondern 1998 oder sogar 1984 erschienen. Dieser Designer hat einen Vorschlag.

Future Punk ist Design-Künstler mit einem Faible für Retro-Layouts. Er oder sie hat ein beachtliches Portfolio an Designs, die sich sehr an die aus den Achtzigern bekannte Miami-Vice-Optik anlehnen. Axel F. lässt grüßen.

Das Snow-White-Macintosh-iPhone von 1984

Was wäre denn, wenn Apple das iPhone nicht erst in den Nullern, sondern entweder gleich in den Achtzigern oder direkt nach Jobs Rückkehr mit den damals neuen iMacs entwickelt hätte? Dieser Frage spürte Future Punk mit eigenen Entwürfen nach, die auf Artstation im Detail zu bestaunen sind.

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Future Punk den Nagel auf den Kopf getroffen hat, denn sicherlich hätten Steve Jobs und Industriedesigner Hartmut Esslinger, der für die ersten Macintosh verantwortlich zeichnete, die Designsprache des Macintosh, die „Snow White Design Language”, beibehalten und das Gerät entsprechend geformt.

Das iPhone in Snow White. (Foto: Future Punk)

Wäre dieses Gerät ein Verkaufserfolg gewesen? Und wieso hieß das Design „Snow White”, also Schneeweiß, wenn es doch eher ein Raucherbeingrau war?

Das Bondi-Blue-iPhone von 1998

1998 brachte Apple unter der Regie von Jobs und Industriedesigner Jony Ive den bunten kugelförmigen iMac auf den Markt. Der halbtransparente All-in-One-Rechner entwickelte sich zum Verkaufsschlager. Das sogenannte Glass-Design entwickelte sich sogar im Webdesign zu einem hartnäckigen Trend. Wäre das iPhone im selben Jahr in der ersten exklusiven iMac-Farbe „Bondi Blue” erschienen, hätte es womöglich so ausgesehen?

Das iPhone in Bondi Blue. (Foto: Future Punk)

Alle Entwürfe entstanden laut Future Punk in der 3D-Modeling-Software Blender und erhielten ihren Vintage-Look per After Effects. Neben den statischen Bildern hat Future Punk ein Werbevideo im klassischen Apple-Stil angefertigt, das die Entwürfe in Bewegung zeigt.

t3n meint:

Das 1998er iPhone hätte ich wahrscheinlich gekauft, denn den iMac hatte ich damals auch im Einsatz, sogar in Bondi Blue. Das auf dem Telefon allerdings MacOS 9.2 gelaufen wäre, bezweifele ich doch stark. Aber ein Featurephone mit zum Beispiel Nokia OS hätte uns schon gereicht. Da wäre der Begriff „Hipster” wahrscheinlich direkt zehn Jahre früher erfunden worden.

Dieter Petereit

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung