Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Deswegen führen Mittelständler Finanz- und Produktionsdaten zusammen

Taugen Kennzahlen wie Verbrauchswerte für Finanzierungsentscheidungen? (Bild: Shutterstock)

Durch die Digitalisierung weiche die Trennlinie zwischen Produktion und Finanzierung stark auf, soll eine Studie belegen. Deshalb stünden neue Finanzierungsformen bei Firmen „oben auf der Agenda“.

Offenbar nutzen Unternehmen des industriellen Mittelstands zunehmend Kennzahlen aus der Produktion als Grundlage für Finanzierungsentscheidungen. So würden 61 Prozent der Betriebe solche Daten schon heute zusammenführen, will die Studie „Industrieller Mittelstand und Finanzierung 4.0“ herausgefunden haben, für die der Kreditvermittler Creditshelf zusammen mit der TU Darmstadt 244 Vorstände und Geschäftsführer befragt hat und die t3n vorliegt. Zum Vergleich: Vor einem Jahr seien es erst 47 Prozent gewesen.

(Grafik: Creditshelf)
(Grafik: Creditshelf)

Mit der fortschreitenden Digitalisierung der Wirtschaft weiche auch die Trennlinie zwischen Produktion und Finanzierung in vielen Unternehmen des industriellen Mittelstands immer stärker auf, interpretiert Daniel Bartsch, Vorstand und Gründungspartner von Creditshelf.

Mittelständler: Finanzierung 4.0 auf der Agenda

Er sagt: „Erstmals nutzt nun mehr als die Hälfte aller Unternehmen Kennzahlen wie Verbauchswerte, Durchlaufzeiten oder Ausschussquoten auch für Finanzierungsentscheidungen. Neben Industrie 4.0 steht also auch das Thema Finanzierung 4.0 derzeit bei vielen Mittelständlern ganz oben auf der Agenda.“

Ein zusätzlicher Beleg dafür sei, dass neben den 61 Prozent, die Produktionsdaten bereits heute für Finanzierungsentscheidungen nutzen, weitere 32 Prozent planen würden, ein solches System aufzubauen, wie es in der Studie heißt. Lediglich sieben Prozent der Befragten hätten sich damit bislang noch nicht beschäftigt.

6 Fragen, die sich jedes Unternehmen in der Digitalisierung stellen sollte

Nutze ich effiziente Software?

1. Haben meine Mitarbeiter mobil Zugriff auf wichtigste Unternehmensdaten wie CRM, ERP und Business Intelligence?

2. Gibt es ein Software-Tool wie Slack, mit dem die interne Kommunikation effizienter werden kann?

3. Für welche Dinge wird im Unternehmen Microsoft Excel eingesetzt? Gibt es eine bessere Software?

4. Gibt es On-Premise-Lösungen, die in eine Public Cloud ziehen könnten?

(Foto: © Rawpixel.com Adobe Stock)

1 von 6

Mittelständler angeblich interessiert

Dies sieht möglicherweise auch die große Mehrheit der Mittelständler so – und unterstützt die stärkere Verwendung solcher Daten. So wäre für 90 Prozent (Vorjahr: 88 Prozent) ein Finanzierungsmodell attraktiv, bei dem sich die Kreditkonditionen eben nicht vorrangig von Vergangenheitsdaten und Sicherheiten ableiten, sondern von Daten, die die Performance einer Investition belegen und jederzeit überprüfbar machen.

Fakt ist wohl, dass der Trend zur Industrie 4.0 dem Mittelstand große Investitionsvolumina abverlangt. Bemängelt wird vom Kreditvermittler Creditshelf diesbezüglich, dass Banken „häufig bei der Finanzierung von Zukunftstechnologien oder digitalen Geschäftsmodellen zögern“, wie es in der Studie heißt. Neben der klassischen Kreditvergabe sollten die Unternehmen daher auch neue, alternative Finanzierungswege in den Blick nehmen, rät Creditshelf-Vorstand Bartsch, vermutlich im Hinblick auf seine eigenen Produkte.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.