News

E-Tuktuk per App rufen: Deutsche Bahn testet On-Demand-Fahrdienst

E-Tuktuk der Deutschen Bahn. (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn startet in Frankfurt einen Praxistest für ihr On-Demand-Projekt Ioki. Per App sollen etwa E-Tuktuks und Busse bestellt werden können – ohne festen Fahrplan.

Deutsche Bahn: Erster Praxistest für On-Demand-Fahrdienst

Im Oktober hatte die Deutsche Bahn (DB) in Bayern den nach eigenen Angaben ersten autonom verkehrenden Linienbus auf öffentlichen Straßen präsentiert – allerdings ist aus Sicherheitsgründen noch ein Fahrer mit an Bord. Fahrerbasiert ist auch das neue Projekt der Deutsche-Bahn-Tochter Ioki, die sich auf digitale Mobilitätsangebote spezialisiert hat. In Frankfurt soll jetzt ein On-Demand-Service getestet werden.

Deutsche Bahn: On-Demand-Fahrdienst Ioki kann per App gerufen werden. (Bild: Deutsche Bahn)

Vorerst werden nur Mitarbeiter der Deutschen Bahn in den Genuss der Teilnahme an dem Praxistest kommen. Mit dem Service sollen diese eines der insgesamt 13 Fahrzeuge, darunter fünf E-Tuktuks und zwei Elektrobusse, per Smartphone-App buchen und anschließend nutzen können. Die Fahrzeuge verkehren ohne festen Fahrplan, angesteuert werden aktuell die 32 Frankfurter DB-Standorte. Dabei sollen Fahrgäste mit ähnlichen Routen automatisch zu Fahrgemeinschaften gebündelt und gemeinsam befördert werden, wie die Deutsche Bahn mitteilt.

Deutsche Bahn: Ioki startet bald in Wittlich und Hamburg

Mit dem Pilotprojekt will die Deutsche Bahn vor allem Feedback ihrer Mitarbeiter einholen und basierend darauf die dahinterstehende IT verbessern und das System für den Kundeneinsatz fit machen. Die IT-Plattform und die dazugehörigen Apps, je eine für die Fahrgäste und die Fahrer, wurden von Ioki entwickelt. Der On-Demand-Service soll nach den Plänen der Deutschen Bahn im Winter in der rheinland-pfälzischen Stadt Wittlich mit 100 Nicht-DB-Mitarbeitern getestet werden.

Ioki: Deutsche Bahn testet On-Demand-Fahrdienst mit Tuktuks und Bussen. (Bild: Deutsche Bahn)

Im kommenden Jahr soll in Hamburg ein fahrerbasierter On-Demand-Fahrdienst folgen, der in den bestehenden ÖPNV integriert ist, wie die Deutsche Bahn ankündigte. Zu den Preisen für die Fahrdienste hat sich die Deutsche Bahn noch nicht geäußert. Klar ist, dass die Deutsche Bahn hierfür mehr verlangen dürfte als für die vergleichbare herkömmliche ÖPNV-Nutzung. Ioki soll laut der Ankündigung im Oktober künftig auch in weiteren deutschen Städten sowie im ländlichen Raum an den Start gehen.

Interessant in diesem Zusammenhang: Studie warnt vor „Verkehrsanarchie” auf deutschen Straßen

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung