News

So kann der deutsche E-Commerce weiter wachsen

(Foto: Shutterstock )

Paypal hat auf dem Plentymarkets Händlerkongress vorgestellt, wie es um den E-Commerce in Deutschland und Europa bestellt ist und welche Chancen sich für Händler durch Internationalisierung ergeben. 

Paypal hat in einem Vortrag auf dem Online-Händler-Kongress von Plentymarkets diverse Tools vorgestellt, mit denen Händler ihre Chancen im Ausland ausloten und damit abschätzen können, ob sich das Verkaufen im Ausland lohnt. So könnt ihr euch bei Paypal ansehen, an welchen Tagen in welchen Ländern am häufigsten bestellt wird. Mit dem Tool Transaktionen/Handelskorridore seht ihr beispielsweise auch, wann es sich besonders lohnt, Geld in Werbung zu pumpen. Denn an ganz bestimmten Tagen – Stichwort Black Friday, Valentins- oder Muttertag – wird besonders viel verkauft. Paypal zeigt für alle, die international verkaufen wollen, die Saison-Highlights auf der ganzen Welt.

Zudem hat Paypal verkündet, dass das Unternehmen die Retourenkosten jetzt auch in Deutschland übernehmen wolle. Einen Testpilot fuhr Paypal dieses Jahr im Weihnachtsgeschäft bis Februar 2017. Nun hat der Zahlungsdienstleister das Angebot auf unbegrenzte Zeit verlängert.

Hauptgrund unter anderem kostenlose Lieferung

Einer der Hauptgründe, warum viele ausländische Kunden in Deutschland bestellen, ist die kostenlose Lieferung. Rund zwei Drittel der Deutschen erwarten kostenlose Retouren, entsprechend sind die Händler in Deutschland aufgestellt.

Vor den kostenlosen Retouren in Deutschland scheute Paypal, das diesen Service bereits in 40 Ländern bietet, erst einmal zurück, weil Deutschland doch ein großer Markt ist, der hohe Kosten versprach. Doch ab sofort will Paypal auch deutschen Händlern die kostenlosen Retouren bieten. Deutsche Nutzer können sich die Kosten für die Rücksendung einer Online-Bestellung von Paypal erstatten lassen. Der Service heißt „Kostenlose Retouren“, die Bestellung muss mit Paypal bezahlt worden sein und das Angebot greift nur, wenn der Shop selbst keine kostenlose Retoure anbietet.

Es lohnt sich nicht für alle Shops

Paypal, das durch diesen Service an jedem Kauf mitverdient, stellt den Händlern Banner zur Verfügung, die sie in ihrem Shop platzieren können. Damit können Händler entsprechend werben. Das Angebot gilt grenzüberschreitend: Sowohl ein deutscher Nutzer, der in einem ausländischen Shop etwas gekauft hat, kann sich die Rücksendekosten erstatten lassen, als auch ein ausländischer Kunde, der bei einem deutschen Shop eingekauft hat. Mit dieser Maßnahme haben Händler bereits ein Mittel in der Hand, ihren Kundenstamm zu erweitern. Allerdings dürfen sie keine kostenlosen Retouren anbieten, wenn Paypal diese Kosten übernehmen soll. Letzten Endes lohnt sich das also nur für Shops, in denen sehr viele Kunden mit Paypal bezahlen.

(Foto: t3n)

1 von 9

Marktplätze schießen „wie Pilze aus dem Boden“

Ein weiteres großes Thema sind Marktplätze. Allein 50 Prozent der Startups, die Paypal beobachtet, basieren auf Marktplatzkonzepten. Zudem tut sich in der Branche gerade sehr viel: So schießen vor allem spezialisierte Marktplätze gerade wie Pilze aus dem Boden, sagt Markus Fuchs von Paypal. Idealo beispielsweise hat den Kaufbutton eingeführt und dient sich somit ebenfalls als Verkaufsplattform an. Crowdfox wiederum will sich mit Amazon anlegen und bietet Preise an, die zehn Prozent unter den Amazon-Preisen liegen. Für Händler soll das Angebot kostenlos sein. Händler sollten also die Augen offen halten und prüfen, welche neuen Chancen sich auf Plattformen abseits von Amazon und Ebay eröffnen.

Ebenfalls spannend: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung