News

Deutsche Telekom testet Blockchain-System mit E-Scootern

(Foto: dpa)

Das Thema E-Mobilität gewinnt im Zeichen der aktuellen Klimadebatte zunehmend an Bedeutung. Im Zentrum dieser Veränderung steht allerdings nicht bloß der Umstieg auf elektrische Fahrzeuge.

Vielmehr wird es zunehmend wichtig, eine effiziente Lösung für den Verleih derartiger Geräte zu entwickeln. Die Deutsche Telekom testet nun ein derartiges, blockchainbasiertes System. Dabei verspricht sie Anwendungsmöglichkeiten auch jenseits des Mobilitätssektors.

Die Deutsche Telekom arbeitet an einem informationstechnologischen Ökosystem für das Internet of Things (IoT). Hierfür entwickelten die Deutsche Telekom Innovation Laboratories (T-Labs), der Forschungsarm des Konzerns, das blockchainbasierte Xride. Eine vierwöchige Testphase im E-Mobilitätsbereich startete am 11. September. Die Versuche werden mit E-Scootern durchgeführt.

Die Verfasser der zugehörigen Pressemitteilung betonen, dass die von der Telekom entwickelte Lösung auch über den E-Mobility-Sektor hinaus zur Anwendung kommen soll. Die Technologie hinter Xride verspricht so, die Kommunikation zwischen verschiedenen Geräten in vielerlei Gebieten zu vereinfachen. Demnach werden alle wichtigen Funktionen, wie etwa das Identitätsmanagement oder die Zahlungsabwicklung, von ihr unterstützt. Der E-Mobility-Sektor eigne sich allerdings besonders gut, um die Vorteile dezentraler Ansätze zu veranschaulichen.

Telekom verspricht Effizienzsteigerung und Datensicherheit

Den Ausgangspunkt für die Entwicklung von Xride bildete die Feststellung, dass die einzelnen Services in herkömmlichen Mobilitätssystemen nicht miteinander verbunden sind. Nutzer von Auto- und Fahrradleihdiensten müssen ihre Daten somit separat bei jedem Dienstleister eingeben und verifizieren. Zudem besteht hier ein potenzielles Sicherheitsrisiko, schließlich speichern derartige Services alle Kundendaten an einem zentralen Ort.

Xride soll eben hier Abhilfe schaffen. Das System basiert auf Ståx. Das von der Telekom entwickelte Blockchain-Betriebssystem erlaubt die Schaffung von dezentralen „Internet-der-Dinge-Ökostrukturen“. Stax stellt also die Infrastruktur bereit, in der verschiedene Blockchaintechnologien zu einem gemeinsamen Stapel zusammengeführt werden können. Technische Geräte, Smartphones und Datenserver, die jeweils als eigene Blockchain-Nodes fungieren, lassen sich so miteinander verknüpfen.

Mit der von der Telekom entwickelten Lösung können Nutzer somit ihre Daten vom eigenen Smartphone direkt an das Gerät, wie etwa einen E-Scooter schicken. Der Datenaustausch erfolgt somit vollkommen dezentral. Laut John Calian, dem Leiter von T-Labs, bringe das sowohl für Nutzer als auch für Anbieter Vorteile. Denn die Vermietung von Fahrzeugen werde so „kostengünstiger, sicherer und effizienter.“ Die Telekom prüft das System in der eigenen Zentrale in Bonn. Die Teilnehmer testen hierbei den Verleih und die Nutzung von E-Scootern mithilfe einer eigens hierfür entwickelten App.

Dieser Artikel erschien zuerst bei BTC Echo.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung