News

Institut der deutschen Wirtschaft: Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert

(Foto: Shutterstock).

Amazon soll nicht länger als Betreiber eines Marktplatzes und als Anbieter fungieren. Laut einer Studie nutzt der Konzern fremde Kundendaten womöglich wettbewerbswidrig für eigene Zwecke.

Nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) verzerrt die Verlagerung des Einzelhandels auf Amazon den Wettbewerb auf Kosten kleiner und mittlerer Unternehmen. Das geht aus einer Studie des Instituts im Auftrag des Mittelstandsverbunds ZGV hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. Amazon sei als Händler auf seinem eigenen Marketplace tätig und damit direkt im Wettbewerb zu anderen Händlern. Der US-Konzern nutze womöglich deren Kundendaten wettbewerbswidrig, um das eigene Geschäft voranzutreiben.

Deshalb schlägt das IW mehrere Handlungsoptionen vor, bis hin zu einer Zerschlagung Amazons. Neben der internen Trennung des Amazon-Eigengeschäfts vom Marketplace sei die kompletten Trennung durch die „Aufspaltung in zwei Unternehmen“ eine weitere Option. Die IW-Experten geben zugleich zu bedenken, dass diese Vorgehensweise den „größtmöglichen Eingriff“ darstelle und daher „mit Vorsicht zu verwenden“ sei. Außerdem müssten die gesetzlichen Grundlagen dafür erst geschaffen werden.

Händler sollen Zugriff auf Kundendaten haben

Als Alternative regt das IW an, allen Händlern auf Amazon Marketplace einen Zugang zu Kundendaten zu geben. Amazon könnte demnach verpflichtet werden, „die für einen fairen Wettbewerb zwischen den Händlern und Amazon Retail notwendigen Informationen bereits aufbereitet datenschutzkonform zur Verfügung zu stellen“. Der Zugang zum Datensatz selbst bliebe Amazon vorbehalten. Lediglich die daraus generierten Informationen zu Preisen, Nachfrage, abgeschlossenen Transaktionen und anderem würden durch Amazon weitergegeben. Möglich wäre aus IW-Sicht auch, Amazon zum Data Sharing zu verpflichten. Der Konzern müsste dann den Händlern im Rahmen der datenschutzrechtlichen Möglichkeiten Zugang zu seinem gesamten Datensatz gewähren.

Der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Jens Zimmermann sagte gegenüber dem Handelsblatt: „Angesichts des noch immer rasanten Wachstums des Unternehmens sollte man das Instrument der Zerschlagung als realistisches Szenario betrachten, auch wenn es nicht der erste Schritt sein kann.“ Der Bundestagsabgeordnete fürchtet sonst auf lange Sicht negative Effekte auch für Verbraucher. Daher sei es wichtig, gegen Wettbewerbsverzerrungen durch Amazon vorzugehen.

Auch der Grünen-Digitalpolitiker Dieter Janecek plädiert für staatliche Maßnahmen. „Es ist nicht absehbar, dass sich die Lage von sich aus wieder entspannt“, sagte Janecek dem Handelsblatt. Daher spricht er sich dafür aus, Amazon zu zwingen, die Geschäftsbereiche Retail und Marketplace voneinander zu trennen. Janecek schlägt vor, großen Digitalplattformen zu verbieten, zugleich als Betreiber eines Marktplatzes und als Anbieter von Gütern und Dienstleistungen zu fungieren.

Autor des Artikels ist Achim Sawall.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Max
Max

Das meine Daten über Amazon hinaus, auch noch mit jedem kleinen Händler geteilt werden sollen – ist eine gruselige Vorstellung.
Selbst Konzerne schaffen es nicht Datensicherheit herzustellen, sind aber noch am ehesten dazu in der Lage.
Wenn jeder Marketplace-Händler über die Kundendaten verfügt, ist Datensicherheit nicht mehr gewährleistet.
Dann wäre die Option den Marketplace auszugliedern, noch die beste Möglichkeit, damit für den Kunden die Wahlmöglichkeit in Abwägung des Risikos besteht.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) verzerrt die Verlagerung des Einzelhandels auf Amazon den Wettbewerb auf Kosten kleiner und mittlerer Unternehmen. “

Wie viele der KMU die auf dem Marketplace Waren anbieten gibt es eigentlich nur aufgrund dessen oder Ebays Existenz? Ich würde mutmaßen dass es über 80 Prozent sind.

„Als Alternative regt das IW an, allen Händlern auf Amazon Marketplace einen Zugang zu Kundendaten zu geben.“

In Verbindung mit diversen weiteren Technologien ist das eine schöne Art mit einer Scheinfirma nahezu kostenlos die eigenen Datenbanken zu erweitern. Tolle Idee.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung