News

Deutsche Mini-Satelliten sollen bei der Klimaforschung helfen

(Bild: Netsat/Zentrum für Telematik)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Eine russische Rakete hat vier kleine Satelliten eines deutschen Wissenschaftsprojekts ins All befördert. Sie sollen helfen, dreidimensionale Bilder der Erde und von Wolkenformationen zu erstellen.

Satelliten sind nicht nur unförmige Gebilde, die im Weltraum herumschwirren und uns höchstens dann betreffen, wenn sie Daten für den Wetterbericht oder das Navi im Auto liefern. Schon länger existieren diverse Projekte, die etwa eine flächendeckende Internetversorgung auch in abgelegenen Gebieten sicherstellen sollen. Elon Musks Starlink ist hier ein bekanntes Beispiel. Aber auch deutsche Unternehmen arbeiten an modernen Satellitensystemen. Ein solches ist am gestrigen Montag vom russischen Weltraumbahnhof Plessezk aus gestartet.

Netsat startet mit 4 Pico-Satelliten

Das Projekt des Würzburger Zentrums für Telematik umfasst vier Pico-Satelliten, sogenannte Netsats. Sie sind jeweils rund vier Kilogramm schwer und 10 mal 10 mal 30 Zentimeter groß. Im Viererverbund sollen sie in etwa 600 Kilometern Höhe selbstständig ihre Positionen im dreidimensionalen Raum miteinander abstimmen. So sollen sie vor allem Wolken, aber auch die Erde vermessen und analysieren.

In der Satellitenfertigung wird auch kollaborative Robotik eingesetzt. (Foto: Netsat/Zentrum für Telematik)

Die Besonderheit der Netsats ist dabei vor allem ihre Selbstständigkeit. Zwar besteht eine Funkverbindung ins bayerische Würzburg, die koordiniert die Satelliten aber nur in einem groben Rahmen. Über Funk tauschen die Netsats ihre Positionen aus und koordinieren sich relativ autonom und ohne Einfluss der Bodenstation. So können sie sich mittels eines speziellen Elektroantriebs auf bis zu 20 Meter annähern.

Die Schwarmtechnik der Netsats soll dabei den Grundstein für neue Möglichkeiten in der Klimaforschung legen. Insbesondere Wolken spielen dabei eine wichtige Rolle. Mithilfe der vielen kleinen Pico-Satelliten soll es möglich sein, Wolken wie mit einem Computertomografen aus verschiedenen Positionen zu vermessen. Die dreidimensionalen Bilder sollen dann weitere Erkenntnisse liefern und beispielsweise realistischere Wolkensimulationen ermöglichen. Das von der EU geförderte Projekt CloudCT ist ebenfalls am Würzburger Zentrum für Telematik beheimatet.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Kritik an Starlink und Co

Allerdings kritisieren vor allem Expertinnen und Experten die kommerziellen Projekte von Starlink, Amazon und weiteren Firmen. Zehn- oder sogar Hunderttausende Klein- und Kleinstsatelliten sollen inzwischen um die Erde kreisen – so genau scheint das niemand zu wissen. Dabei machen sie nicht nur Astronomen die Arbeit schwer, die zunehmend Leuchtspuren auf ihren Aufnahmen vorfinden.

Auch Weltraumschrott und Kollisionen werden immer mehr zum Problem. Zwar gibt Starlink beispielsweise an, ausgediente Satelliten kontrolliert abstürzen und verglühen zu lassen, allerdings hat das Unternehmen nach eigenen Angaben aber auch mindestens drei Satelliten bereits verloren – und kann keinen Kontakt mehr zu ihnen herstellen. Experten rechnen damit, dass dieses Problem wachsen wird. Eine Untersuchung der TU Braunschweig will ergeben haben, dass im Jahr 2100 so viel Weltraumschrott im Orbit sein soll, dass die Raumfahrt unmöglich wird. Das könnte dann auch Elon Musks Pläne für eine Mars-Besiedelung tangieren.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder