News

Deutschland bleibt steiniges Pflaster für Startups

(Foto: Shutterstock)

Wer aus einem Startup ein erfolgreiches Unternehmen machen will, braucht Geldgeber, die sich auf das Wagnis einlassen. Aber deutsche Investoren sind rar. Für den Technologiestandort Deutschland kann das gefährlich werden.

Allen politischen Bekenntnissen zum Trotz bleibt Deutschland ein steiniges Pflaster für Startups. Hauptproblem bleibt die Finanzierung, wobei nach Einschätzung mehrerer Branchenvertreter und Fachleute eine paradoxe Situation entstanden ist: Der Staat fördert zwar mittlerweile die Gründung von Startups, doch heimische Geldgeber, die Jungunternehmen nach der Gründungsphase weiteres Wachstum ermöglichen, fehlen nach wie vor. So geraten erfolgversprechende deutsche Startups dann häufig in Abhängigkeit ausländischer Investoren – mit der Gefahr, dass die Technologie über kurz oder lang abwandert.

„Bei den Investoren gibt es nach wie vor ein Riesenloch im mittleren Bereich“, sagt Carsten Rudolph, Geschäftsführer der Förderagentur BayStartup in München. „Die ersten ein, zwei Millionen Euro sind für die meisten Startups kein Problem. Die Investorenszene für die Frühphase hat sich erfreulich gut entwickelt“, sagte Rudolph der Deutschen Presse-Agentur. „Schwierig wird es ab 10 Millionen Euro aufwärts, wenn es für ein Startup darum geht, die Welt zu erobern.“ In Deutschland gebe es zu wenige Risikokapitalfonds für diesen Bereich. „Und je weiter Sie nach Norden kommen, desto dünner wird das Ganze“, sagt Rudolph. „Da gibt es innerhalb von Deutschland riesengroße Unterschiede.“

Die Folge: Startups, die wachsen wollen, sind meist auf ausländische Geldgeber angewiesen, wie Paul Wolter, Sprecher des Bundesverbands Deutsche Startups, sagt. „Das Wachstumskapital ist ein Engpass.“ Das wird auch außerhalb der Startup-Szene bestätigt: Geldgeber für die Wachstumsphase seien sehr oft ausländische Investoren, sagt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK). „Viele deutsche Startups sind keine deutschen Startups mehr.“

So gerät in der Anfangsphase mit deutschen Staatszuschüssen entwickelte Technologie schlussendlich unter ausländische Kontrolle. Und das wiederum führt nach Angaben der Fachleute häufig dazu, dass die Technologie ins Ausland abfließt. „Wenn sich ein Startup nach China verkaufen muss, ist das volkswirtschaftlich nicht unbedingt sinnvoll“, sagt Rudolph.

Zudem zeigt der regionale Blick, dass große Teile Deutschlands eine Startup-Steppe sind, in der wenig wächst. Laut „Deutschem Startup Monitor“ – einer jährlichen Studie des Bundesverbands und der Unternehmensberatung PwC – werden etwa drei Viertel aller Startups in sechs Bundesländern gegründet: NRW, Berlin, Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Hamburg. Im restlichen Bundesgebiet – vor allem in Ostdeutschland – tut sich sehr wenig.

Außerhalb von Bayern und Berlin geht wenig

Und finanziell tun sich Gründer außerhalb Bayerns und Berlin offensichtlich besonders schwer: An Startups in diesen beiden Bundesländern sind mehr als 40 Prozent der Förderzusagen des High-Tech-Gründerfonds (HTGF) geflossen, wie dessen regionaler Auswertung zu entnehmen ist. Der HTGF ist ein Kooperationsprojekt von Bundesregierung und Privatwirtschaft und laut Bundeswirtschaftsministerium größter Frühphaseninvestor für junge Startups in Deutschland.

Banken müssen bei der Gründungsfinanzierung vorsichtiger sein als Risikokapitalgeber: „Es liegt in der Natur der Sache, dass das Ausfallrisiko bei Unternehmensgründungen höher ist als bei etablierten Unternehmen, die es seit zwanzig Jahren gibt“, sagt Herbert Maier, Leiter Unternehmenskunden Süd bei der Commerzbank.

Nicht umsonst lautet eine deutsche Übersetzung des englischen Begriffs Venture Capital „Wagniskapital“. Banken sind rechtlich verpflichtet, bei der Kreditvergabe keine unüberschaubaren Wagnisse einzugehen.

Banken hätten bei der Gründungsfinanzierung stets „mit einer mehr oder weniger großen Blackbox zu tun“, sagt Maier dazu. Die Kompetenz der Bankberater ist nach Worten des Bankmanagers „extrem wichtig, sei es, um auf Risiken hinzuweisen oder Tipps für den Businessplan zu geben“.

Ein wesentlicher Grund für den Mangel heimischer Geldgeber ist nach Einschätzung der bayerischen Industrie- und Handelskammern das deutsche Steuerrecht: Viele Startups scheitern, dementsprechend setzen auch viele Investoren Geld in den Sand. BIHK-Hauptgeschäftsführer Gößl fordert daher bessere Abschreibungsmöglichkeiten für Risikokapital: „Wagnisfinanzierung braucht steuerliche Unterstützung.“ dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung