Startups

Deutschlands größte Fashion-Community: So arbeitet das Team von Stylight [Bildergalerie]

(Foto: Katja Broemer für Stylight)

Von der Mode-Suchmaschine zur Fashion-Community: Stylight hat sein Konzept und seine Reichweite in den letzten Jahren stark ausgebaut. Wir haben das aufstrebende E-Commerce-Startup in München besucht.

stylight-fashion-community-magazin

Stylight: Vom Mode-Aggregator zur Fashion-Community

Seit 2008 gibt es das Startup Stylight aus München schon. Der ursprüngliche Plan der Gründer Anselm Bauer, Max-Josef Meier, Sebastian Schuon und Benjamin Günther: eine Art Meta-Suchmaschine für Mode, die für ihre Nutzer die Suchergebnisse aus zahlreichen Onlineshops bündelt und sie so direkt zu denjenigen Shops führt, in denen sie das gewünschte Kleidungsstück bestellen können.

Beim reinen Mode-Aggregator ist es allerdings nicht lange geblieben. Heute ist Stylight nicht nur ein soziales Netzwerk für Modebewusste, in dem sie Profile anlegen, ihren Lieblingsstil anhand von Moodboards zusammenstellen, teilen und liken können, sondern auch ein eigenständiges Online-Magazin, das Leser mit einer Mischung aus Mode-, Lifestyle- und Wellness-Themen versorgt.

Ein Online-Magazin verzahnt Content und Commerce

„Die Verknüpfung von journalistischem Content und Produkt-Vermarktung lässt sich digital direkter und effektiver gestalten.“

Über das Anfang 2015 gestartete Magazin knüpft das Startup eine intelligente Verbindung zwischen populären Online-Inhalten und seinem E-Commerce-Arm. „Shoppable Inspiration“ nennt Stylight das. So wird etwa ein Artikel über „Sex-and-the-City-Weisheiten“ ergänzt durch eine Galerie angesagter High Heels – natürlich mit direktem Link zum jeweiligen Shop. Die „11 Insider-Infos vom Gilmore-Girls-Set“ werden abgeschlossen mit der Shopping-Box „Get the Gilmore-Girls-Look“.

Für sein Magazin hat Stylight Ende 2014 die Cosmopolitan-Chefredakteurin Kerstin Weng abgeworben, die daran glaubt, dass die Potenziale des „Content-Commerce“ noch lange nicht ausgeschöpft sind: „Die Verknüpfung von journalistischem Content und Produktvermarktung lässt sich in digitalen Medien wesentlich direkter und damit auch effektiver gestalten“, erklärte sie Horizont, hier sei Stylight den etablierten Verlagen deutlich voraus. Seit dem Launch des Magazins sind die Zugriffe auf die Website des Startups deutlich angestiegen – auf 2,8 Millionen Leser im Monat, wie Stylight angibt. Und auch die Investoren glauben an das Konzept: SevenVentures, Holtzbrinck Ventures und die Tengelmann E-Commerce Beteiligungsgesellschaft sind unter anderem an Bord – warum Stylight bewusst auf Risikokapital setzt, hat Mitgründer Benjamin Günther t3n an anderer Stelle verraten.

Stylight: Standorte in München, London und New York

(Foto: Katja Broemer für Stylight)

(Foto: Katja Broemer für Stylight)

Mittlerweile ist Stylight in 15 Ländern aktiv, Dependancen gibt es außer in Deutschland seit zwei Jahren auch in England (London) und den USA (New York). Sein Münchner Office an der Nymphenburger Straße hat Stylight schon 2011 bezogen und die dort verfügbaren Büroräume immer wieder erweitert: Inzwischen arbeiten mehr als 180 Kollegen über drei Stockwerke verteilt in dem ehemaligen Druckereigebäude.

Herzstück des Büros ist das helle, multifunktionale Atrium, das tagsüber zum Arbeiten, aber auch für Team- und Networking-Events, Hackathons und Partys genutzt wird. Außerdem finden hier regelmäßig Sportkurse statt: Einmal pro Woche kommt eine Fitness- oder Yoga-Trainerin und macht mit den Mitarbeitern speziell auf die Herausforderungen des Büroalltags abgestimmte Workouts, etwa Rücken- oder konzentrationsfördernde Übungen.

Bildergalerie: So arbeitet das Team von Stylight in München

Zusätzlich gibt es aber auch zahlreiche Rückzugsorte für ungestörtes Arbeiten und Brainstormings in kleinen Teams. Sogar mit einer Schaukel und einem Fotoautomaten wartet das Stylight-Headquarter auf. Die Mitarbeiter am Standort München haben Zugriff auf kostenloses Frühstück, Obst, Getränke oder Snacks. Auch Stehschreibtische und regelmäßige Team-Mahlzeiten und -Events gehören für jeden mit dazu. Zusätzlich steht jedem festangestellten Stylight-Mitarbeiter ein jährliches Budget zur Verfügung, das zur persönlichen Weiterentwicklung verwendet werden kann.

Foto: Conny Mirbach

1 von 13

Stylight ist Teil des Schwerpunkts in der aktuellen Ausgabe des t3n Magazins: „Pimp my Arbeit – Wie Büroarchitektur für Innovation und Produktivität in Unternehmen sorgt“. Hier gibts mehr Infos!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.