News

DHL erhöht ab 1. Januar die Paketpreise

(Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Der größte deutsche Paketversender dreht an der Preisschraube. Die Deutsche Post DHL erhöht zum 1. Januar die Preise für Inlandssendungen.

Im Schnitt geht der Preis für Inlandssendungen bei der Deutschen Post um drei Prozent nach oben, wie der Dax-Konzern am Dienstag mitteilte. Zuletzt hatten die Bonner 2017 Paketpreise angehoben, für einige Sendungsarten liegt die Erhöhung noch länger zurück.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Der jetzige Schritt kam nicht überraschend. Denn die Branche ist zwar wegen des boomenden Onlinehandels auf Wachstumskurs und es klingelt kräftig in den Kassen. Zugleich muss sie aber hohe Investitionen in moderne Fahrzeuge und Anlagen stemmen. Wettbewerber wie Hermes und DPD hatten bereits dieses Jahr ihre Preise erhöht.

Der Prozentwert der Preissteigerung ist mengengewichtet – würde man alle unterschiedlich großen DHL-Pakete und Päckchen eines Jahres zusammenwerfen, würde ihr Versand drei Prozent teurer. Bei den einzelnen Sendungsarten fällt die Erhöhung also unterschiedlich aus. Ein bis zu zwei Kilo schweres, mittelgroßes Päckchen zum Beispiel kostet in der Filiale für den Inlandsversand künftig 4,79 Euro, bisher sind es 4,50 Euro. Der Versand eines bis zu zehn Kilo schweren Pakets verteuert sich in der Filiale um einen Euro auf 10,49 Euro, bei dem bis zu 31,5 Kilo schweren Paket liegt der Anstieg ebenfalls bei einem Euro auf 18,49 Euro.

Um den Personalaufwand bei der Annahme zu verringern, unterscheidet die Post weiterhin zwischen dem Filialpreis und dem Onlinepreis. Wer seine Sendung im Internet selbst frankiert und dann nur noch in Filialen und Packstationen abgibt oder einem Zusteller auf der Straße mitgibt, zahlt deutlich weniger. Das mittelgroße Zwei-Kilo-Päckchen wird online 30 Cent billiger sein als die Filialvariante, bisher sind es nur elf Cent weniger. Als einzige Sendungsart unbetroffen von der Anhebung ist das Päckchen S, das ebenfalls bis zu zwei Kilo schwer sein darf und relativ klein sein muss: Es kostet weiterhin 3,79 Euro – egal, ob in der Filiale oder online.

Privatkunden betroffen

Bei der am Dienstag bekannt gegebenen Anhebung geht es um die Preise für Privatkunden. Geschäftskunden – vor allem Onlinehändler – müssen schon seit September mehr zahlen beziehungsweise dies ab Januar tun. Wie viel mehr die Businesskunden hinlegen müssen, ist nicht bekannt. Die Firmen dürften die höheren Kosten an die Privatkunden großteils weiterreichen.

Die Deutsche Post DHL hat am deutschen Paketmarkt eine dominierende Rolle – ihr Umsatzanteil bei Paketen liegt bei 44 Prozent. Bei Standard-Geschäftskundenpaketen ist sie nach Auffassung der Monopolkommission „marktbeherrschend“. Nachdem es 2018 in der Brief- und Paketsparte des Bonner Konzerns kriselte, bekam der ehemalige Staatsmonopolist seine Probleme in diesem Jahr in den Griff und der Bereich war wieder sehr profitabel. Die Paketpreise sind – im Gegensatz zum Briefporto – nicht staatlich reguliert, vielmehr können die Konkurrenten sie selbst festlegen.

Die Deutsche Post DHL betonte am Dienstag ihre hohen Investitionen – bereits im Frühjahr hatte sie angekündigt, im Zeitraum 2019 bis 2021 pro Jahr jeweils 150 Millionen Euro unter anderem in mehr Personal und einen Ausbau der Packstationen zu stecken. Derzeit hat die Firma bundesweit rund 4400 der automatisierten Abholstationen im Bestand. Mit dem Angebot will das Unternehmen eine Alternative zu der für die Dienstleister teuren Haustürzustellung etablieren.

Aus der Politik kam Kritik an der Bonner Preispolitik. Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Reinhard Houben, wies darauf hin, dass die Nachnahme-Sendung und das versicherte Zwei-Kilo-Paket weiterhin nur online gebucht werden können, also nicht in der Filiale. „Diese Produktstrategie benachteiligt all diejenigen Menschen, die Online-Geschäften skeptisch gegenüberstehen oder überhaupt nicht über einen Internet-Anschluss verfügen.“ Etwa sechs Prozent der Haushalte seien noch offline, gab Houben zu bedenken. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung