News

DHL macht Paket-Preiserhöhungen rückgängig

(Foto: DHL)

Der Transportdienstleister DHL scheut die Auseinandersetzung mit der Bundesnetzagentur und macht die seit dem 1. Januar 2020 geltenden Preiserhöhungen rückgängig.

Wie DHL heute mitteilt, wird der Paketdienst die erfolgten Preiserhöhungen bei Päckchen, Paketen und Zusatzleistungen für Privatkunden zum 1. Mai 2020 wieder rückgängig machen. Das geschieht, weil die Bundesnetzagentur am 28. Januar 2020 ein Verfahren der nachträglichen Entgeltüberprüfung gegen DHL eingeleitet hatte.

Preiserhöhungen für Privatkunden ab Mai wieder auf dem bisherigen Stand

Zwar könnte DHL sich gerichtlich mit der Bundesnetzagentur auseinandersetzen. Die vertritt in dem Streit die Auffassung, dass die Preisanpassungen zum 1. Januar 2020 zu deutlich höheren Einnahmen führen würden, als von DHL zunächst eingeschätzt worden war. Mit anderen Worten: DHL verlangt überhöhte Paketpreise.

DHL hält dem entgegen, die Päckchen- und Paketpreise für Privatkunden am 1. Januar 2020 nach drei Jahren Preisstabilität im Durchschnitt um drei Prozent erhöht zu haben. Das sei als Reaktion „auf deutliche Kostensteigerungen im Personal- und Transportbereich und umfangreiche Investitionen in Qualitäts- und Serviceverbesserungen“ erforderlich geworden.

DHL scheut Rechtsstreit

DHL teile die Einschätzung der Agentur zwar nicht, wolle sich aber auch keinem „langwierigen Rechtsstreit mit ungewissem Ausgang“ unterziehen, wie es DHL-Sprecher Dirk Klasen formuliert. Deshalb würden sämtliche Preiserhöhungen rückgängig gemacht. Ab dem 1. Mai 2020 soll das Preisniveau vom 31. Dezember 2019 wiederhergestellt werden.

Dass die Rückabwicklung der Erhöhung noch drei Monate dauern soll, begründet Klasen mit „den nun notwendigen Anpassungen der IT-Systeme und der Kundeninformationen, die in den mehr als 24.000 Annahmestellen physisch vorgehalten werden müssen.“

Passend dazu: DHL erhöht ab 1. Januar die Paketpreise

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Internet Störung

Endlich eine gute Nachricht. Ich hatte es so verstanden, dass die Preiserhöhung gut begründet und notwendig war.
Dass es auch ohne Preiserhöhung geht, ist ja unfassbar.

Was ist mit dem Briefporto?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung