News

DHL meistert letzte Meile: Privatkunden verschicken Pakete erstmals per Paket-Drohne

(Foto: DHL)

Die DHL hat die dritte Generation ihres Paketkopters erfolgreich getestet. Als erstem Paketdienstleister weltweit sei es der DHL gelungen, eine Paketdrone in die logistischen Abläufe der Paketzustellung einzubinden.

Paket-Drohne: DHL schafft erstmals die letzte Meile

Zuerst Bonn am Rhein, teilte DHL mit. Damit sei es erstmals gelungen „einen Paketkopter direkt in die logistischen Abläufe der Paketzustellung einzubinden“.

Paketkopter 3.0 beim Anflug auf die DHL-Packstation. (Foto: DHL)

Paketkopter 3.0 beim Anflug auf die DHL-Packstation. (Foto: DHL)

Das technisch weiterentwickelte Fluggerät hat demnach den Flug vom Tal auf die Alm in 1.200 Meter Höhe gemeistert und dabei pro Strecke eine Distanz von acht Kilometern zurückgelegt. Eilige Medikamente oder kurzfristig benötigte Sportartikel seien innerhalb von nur acht Minuten geliefert werden – mit dem Auto hätte die Lieferung im Winter 30 Minuten gedauert. Trotz schnell wechselnder Wetterbedingungen und hoher Temperaturschwankungen seien eine Reihe von Komplettflügen störungsfrei absolviert worden. Insgesamt wurden laut DHL 130 autonome Be- und Entladungen durchgeführt.

DHL: Lieferung per Paket-Drohne um urbanen Raum

„Wir sind weltweit die ersten, die eine Transportdrohne – bei uns der Paketkopter – für einen Endkundenzugang einsetzen können“, sagte Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Post – eCommerce – Parcel der Deutschen Post DHL Group. „Mit dieser Kombination aus vollautomatisierter Be- und Entladung des Fluggeräts, erweiterter Flugdistanz und Traglast haben wir alle technischen und prozessualen Verbesserungen erreicht, um diese Lieferoption langfristig auch im urbanen Raum zu erproben.“

Paketkopter. (Foto: DHL)

1 von 6

In den kommenden Monaten will die DHL die bei den Tests erhobenen Daten gemeinsam mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) auswerten. Anschließend soll über mögliche weitere Testgebiete entschieden werden. Der Paketkopter 3.0 ist kein Quadrokopter, sondern ein Kippflügler und misst 2.200 Millimeter. Die Nutzlast beträgt bis zu zwei Kilogramm, die Reisegeschwindigkeit bis zu 70 Kilometer pro Stunde.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Udo
Udo

Und es gibt auch schon neue Fehlercodes

– Aufgrund des Winds konnte Ihre Paket nicht zugestellt werden
– Aufgrund des Regens konnte Ihre Paket nicht zugestellt werden
– Aufgrund eines Drohnenschadens konnte Ihre Paket nicht zugestellt werden
– Aufgrund von Funkstörungen konnte Ihre Paket nicht zugestellt werden

– Bauer Müller hat wieder mal die Drohne runtergechossen, Ihr Paket wird nun umgepackt.

Antworten
Dot2010
Dot2010

selten so gut Gelacht, danke

Antworten
hojo
hojo

Das ist doch eine Lachplatte und nichts anderes als ein Marketing-Gimmick, Glaubt jemand ernsthaft, dass die Post oder andere Kurierdienste bei allen Unwägbarkeiten, die eine solche Transportform mit sich bringt, jemals ins Realgeschäft als Massenprodukt eingliedern kann? Die Post gibt sich hier mit Science fiction ab und ist selbst nicht in der Lage, Ihr Kernprodukt Internetmarke in einer Form bestellbar zu machen, damit gewerbliche Kunden innerhalb weniger Sekunden eine Marke ausdrucken können. Durch die erneute Zwangsumstellung der Kunden des anwenderfreundlichen Portals Internetmarke.de zur eFiliale (mit katastrophaler Usability) zeigt Postvorstand Gerdes erneut, dass ihm Marketinggags wie eine Paketdrohne wichtiger sind als die Zufriedenheit tausender Mittelständler, welche auf die Internetmarke angewiesen sind.

Antworten
Dot2010
Dot2010

nicht nur daß, lustig ist auch das Pakete verloren gehen obwohl man ein Tag davor einen Zettel im Briefkasten hat, dass am nächsten Tag das Paket/Päckchen doch bitte ab 10 Uhr in der xyz-Filiale abgeholt werden kann. Was ist, nix, nur rumtelefonieren, Verlußtmeldung und nix, keine Info über Verbleib, keine Entschädigung.

POST GIBT ES NICHT MEHR, nur noch Postbank und die fühlen sich obwohl Sie Pakete/Päckchen übergeben für nix zuständig. Kunde wird verarscht und im Regen stehen gelassen. Danke Deutsche Lachnummer Post

Antworten
Hüseyin
Hüseyin

DHL sollte zuerst schaffen, ein Paket von A nach B zu bringen, ohne es zu verlieren. Mein Paket ist einfach verschwunden und sie wissen es nicht wo es ist.

Antworten
JMas
JMas

Alleine die Tests unter extremen Bedingungen machen doch Hoffnung darauf, dass der Paketcopter zumindest für bestimmte Situationen in der Zukunft eingesetzt wird. Die DHL hat die Testumgebungen nicht zufällig gewählt (Gebirge, Inselflüge…). Die Ausführliche Dokumentation der Entwicklung der Paket-Drohne (http://www.drohnen-kaufen.com/dhl-paketkopter/) macht das schon deutlich. Letztlich wird auch darauf hingewiesen, dass der nächste Schritt ein Test in der Großstadt sein könnte.

Wir dürfen natürlich nicht erwarten, dass in zwei Jahren ein Paketkopter unsere Zalando-Pakete abwirft und wieder abholt. Für die getesteten Notsituation scheint der Paketkopter jedoch keine utopische Zukunftsvision mehr zu sein. Von diesem Modell aus wird das ganze dann nach und nach für Privatkunden ausgerollt werden.

Antworten
Drohne
Drohne

Hat jemand von euch schon von einer Drohnen Pistole gehört? Ich schon, dass mitelles eines Störsignals die Dinge vom Himmel holen. Ich glaube das wird interesant werden, wenn solche Dinger ebenfalls auf dem Markt vertrieben werden, da siehst du dann in den Städten überall tote Drohnen die vom Himmel gefallen sind :). Das wird echt ein Mammut Projekt.

Ich denke, dass es an Sicherheitsaspekt noch heftig mangelt und das ganze nicht richtig durchdacht worden ist. Auch wenn sie hoch in der Luft sind, müssen diese doch auch mal runter und die Pakete absetzen und da kann man sogar mit einer Steinschleuder das Ding runter kriegen. Ein spaß wäre das schon oder :)?

Grüße vom Betreiber von http://www.drohnenstaat.com

Antworten
tobisch
tobisch

Seien wir doch mal ganz ehrlich, wie soll das denn wirklich umgesetzt werden? Was für eine Flugzeit hat so eine Drohne denn? Ich habe nur mal kurz in den Drohnen auf http://www.onlinedrohne.kaufen/ geschaut, keine davon kam über die 30 Minuten Marke. Dabei haben die alle nichts weiter als eine kleine Kamera dabei. Wer will sich denn schon Tischtennisbälle oder Watte nach Hause liefern lassen und braucht dafür eine Drohne? Klar, es gibt schon die ersten Benzinerdrohnen, aber brauchen wir wirklich noch mehr Abgase in der Luft? Ne also ganz ehrlich, Paketdrohnen sehe ich als einen netten Marketingag an und nichts anderes, wird so ganz sicher nicht umgesetzt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung