Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Die besten Tweets zur gestrigen DHDL-Folge

Investor Georg Kofler nimmt das „Dot On Art“-Angebot genau unter die Lupe. (Foto: MG RTL D / Frank Hempel)

Die Höhle der Löwen überraschte gestern Abend gleich mit zwei Premieren. Wie das Twitter-Volk darauf reagierte und was die Sendung sonst noch hervorbrachte, zeigen die besten Tweets.

Smartsleep

Smartsleep-Gründer Dr. Markus Dworak. (Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)
Smartsleep-Gründer Markus Dworak. (Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Hinter Smartsleep steckt ein Energiedrink für Wenigschläfer. An dieser kuriosen Idee tüftelte der Schlafforscher Dr. Markus Dworak insgesamt 14 Jahre lang. Studien haben nachgewiesen, dass etwa jeder Vierte an Schlafmangel leidet und diese Unausgeschlafenheit oft Leistungsunfähigkeit zur Folge hat. Der 37-jährige will das mit seiner Smartsleep-Ampulle ändern. In seinem Schlafdrink ist eine spezielle Nährstoffkombination aus Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und vor allem Creatin enthalten. Dieses Zusammenspiel soll den natürlichen Erholungsprozess während des Schlafs beschleunigen. Seine Idee fruchtet: Bisher hat der Smartsleep-Gründer Einnahmen von 70.000 Euro über den Online-Verkauf generieren können. Von den Löwen erhofft er sich ein Investment von 250.000 Euro für zehn Prozent seiner Unternehmensanteile.

Deal? Ja, und was für einer! Erstmals in der Geschichte von „Die Höhle der Löwen“ haben alle Großkatzen Interesse an einem Produkt geäußert und den Spieß kurzerhand umgedreht: Mit ihren Angeboten haben sie um Markus Dworak gepitcht. Seine Entscheidung fiel auf ein Kombi-Angebot von Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel. Sie boten ihm nach einer korrigierten Bewertung 1,5 Millionen Euro für ein Drittel an seiner Firma.

Dot on Art

V.l.: Anette Siegle, Julia Habermaier und Tanja Haller präsentieren mit Dot on Art DIY-Kunstwerke zum Selberkleben. (Foto: MG RTL D / Frank Hempel)

Die nächsten Bewerberinnen aus Stuttgart wollten mit ihrem Produkt „Dot on Art“ die Welt ein bisschen klebenswerter machen. In „Die Höhle der Löwen“ präsentieren Anette Siegle, Julia Habermaier und Tanja Haller ihre Do-it-yourself-Kunst, bei der mithilfe von Klebepunkten und Punkterastern Kunstwerke selbst gestaltet und personalisiert werden können. Die drei Mütter haben ihr Startup bereits 2010 gegründet und starteten zuvor mit einem Kalender durch, der auf der Klebepunkte-Logik basiert. Für die Weiterentwicklung und Vermarktung von Dot on Art fordern sie 100.000 Euro für 20 Prozent an ihrem Unternehmen.

Deal? Ja, das Trio konnte Georg Kofler überzeugen. Er bot den Schwäbinnen 100.000 Euro für 30 Prozent. Die „Dot on Art“-Gründerinnen haben zugeschlagen.

Bugfoundation

Max Krämer (l.) und Baris Özel aus Osnabrück präsentieren mit Bugfoundation ein Burgerpatty aus Insekten. (Foto: Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Baris Özel und Max Krämer wagen sich in die Höhle der Löwen mit ihrem Burgerpatty „Bugfoundation“. Das besondere an dem Burger ist eine ganz spezielle Zutat: Larven. Die Idee entwickelten die Gründer nach einer Reise durch Asien. Im Ausland vertreiben sie ihre Tiefkühlware bereits und wollen nun auch Deutschlands ersten Insektenburger auf den Markt bringen. Den Löwen bieten sie 7,5 Prozent für ein Investment von 225.00o Euro an.

Deal? Nein. Nach mehreren Gegenangeboten von Dagmar Wöhrl und gleich drei Beratungsrunden lehnen die Gründer das Angebot von 300.000 Euro für 20 Prozent ihrer Unternehmensanteile ab.

Plankpad

André Reinegger aus Aachen präsentiert mit Plankpad Planken und Spielen in einem. (Foto: MG RTL D / Frank W. Hempel)

André Reinegger steigt mit seinem Startup Plankpad in die Höhle der Löwen. Den 40-Jährigen aus Aachen  plagten Rückenschmerzen, die er erst mit der Plank-Übung wieder in den Griff bekommen hat. Nur hat die Übung laut Reinegger ein Problem: Sie ist langweilig. Mit dem Plankpad hat der Diplom-Designer ein Balance-Board entwickelt, das mit einer App verbunden ist, die die Übungen dynamisch mit Spielen und Übungen verbindet. Für die Vermarktung seines Produktes erhofft er sich ein Investment von 50.000 Euro für 15 Prozent an seinem Unternehmen.

Deal? Ja, Ralf Dümmel steigt zu 25 Prozent der Unternehmensanteile ein.

Sim Characters

Dr. Jens Schwindt (l.) undMichael Hoffmann präsentieren mit Sim Characters den medizinischen Frühgeborenensimulator „Paul“. (Foto: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Zuletzt treten Dr. Jens Schwindt und  Michael Hoffmann von Sim Characters mit Baby Paul vor die Löwen. Baby Paul ist der weltweit kleinste Patientensimulator. Er entspricht einem Frühgeborenen der 27. Schwangerschaftswoche und ermöglicht Medizinern, die Versorgung von Frühgeborenen unter realistischen Bedingungen zu trainieren. Der Kinderarzt Jens Schwindt und der Finanz-Verantwortliche Michael Hoffmann bieten den Löwen zehn Prozent ihrer Firmenanteile bei einem Investment von 1.000.000 Euro.

Deal? Zu einem Deal kam es nicht. Die Löwen hatten große Sorge vor der Zielgruppe der Krankenhäuser. Carsten Maschmeyer beschreibt die Absage sogar als „die schwerste für ihn in der Höhle der Löwen“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.