Fundstück

Die besten Tweets zur gestrigen DHDL-Folge

Gestern Abend lief die fünfte Folge von „Die Höhle der Löwen“ auf Vox. Das waren die besten Tweets zur Sendung.

Chia-Bowl

Annemarie Heyl und Brando Valencia von Chia-Bowl. (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Annemarie Heyl und Brando Valencia von Chia-Bowl. (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Ein gesundes Gericht, das sich direkt aus dem Supermarkt einfach so nebenbei löffeln lässt? Mit dieser Idee will der Hamburger Brando Valencia (34) die Löwen von Chia-Bowl überzeugen. Der vegane Powersnack mit der puddingähnlichen Konsistenz besteht aus Chia-, Lein- und Basilikumsamen und ist frei von Konservierungs- oder Zusatzstoffen. Unterstützt wird der Gründer von Annemarie Heyl (31) von Kale&Me, die bereits 2016 in der Höhle der Löwen war.

Diesen Deal wollen die Gründer:

  • 150.000 Euro für zehn Prozent der Firmenanteile

Deal? Nein, dabei sah es lange Zeit sehr gut aus. Vor allem Food-Experte Frank Thelen liebäugelte mit einem Investment. Am Ende scheiterte der Deal wohl am Produkt selbst: Pro Tag dürfen maximal 15 Gramm-Samen gegessen werden.

Flippo Kids

Alexander Haunhorst von "Flippo" (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Alexander Haunhorst von „Flippo“ (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Ein Möbelstück, das Kinder von der Geburt bis zur Einschulung begleitet – das ist die Idee, die Flippo-Kids-Gründer Alexander Haunhorst (32) seit der Geburt seines Neffens Philip im Jahr 2017 verfolgt. Die individuellen Möbelstücke lassen sich durch ein Stecksystem einfach aufbauen und sollen über mehrere Funktionen verfügen. So kann beispielsweise der Kinderhochstuhl zu einer Sitzbank oder später zu einem Schreibtisch umfunktioniert werden. Alexander Haunhorst hat bereits erste Bestellungen über seinen Shop erhalten und will mit dem Löwen-Deal seinen Vertrieb ausbauen.

Diesen Deal will der Gründer:

  • 50.000 Euro für zehn Prozent der Firmenanteile

Deal? Ja, Kinderfreundin und Hotelbesitzerin Dagmar Wöhrl steigt ein. Sie nimmt das Angebot des Gründers an. Unklar bleibt allerdings, wie sie die Bastelstühle künftig weiter vertreiben will.

Finanzguru

Alexander und Benjamin Michel mit Finanzguru. (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Alexander und Benjamin Michel mit Finanzguru. (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Die Zwillinge Alexander Michel (29) und Benjamin Michel (29) aus Frankfurt wollen mit ihrer App Finanzguru die Verwaltung der Finanzen vereinfachen machen. Die Kontoverwaltung, Übersichten über regelmäßige Zahlungen und die Verwaltung von Verträgen beherrscht die Guru-App bereits, ebenso wie das Berechnen von möglichen Sparpotenzialen. Langfristig ist auch die Integration von Preisvergleichen geplant. Die Deutsche Bank hat bereits eine Million Euro investiert. Der Deal bei den Löwen soll den Frankfurter Twins dabei helfen, den Finanzguru im deutschen Markt groß zu machen

Diesen Deal wollen die Gründer:

  • Eine Million Euro für zehn Prozent der Firmenanteile

Deal? Ja, allerdings war’s ein knappes Ding: Vier Löwen waren bereits ausgestiegen, nur Carsten Maschmeyer zeigte Interesse. Er selbst gab kein Angebot ab, sondern ließ sich von den Finanzguru-Gründern ein verbessertes Angebot vorlegen. Am Ende einigte man sich auf eine Million Euro für 15 Prozent. Der größte Einzeldeal in der DHDL-Geschichte.

Diamant Blading

Brigitte Steinmeyer präsentiert bei DHDL ein Permanent Make-up der Augenbrauen. (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Brigitte Steinmeyer präsentiert bei DHDL ein Permanent Make-up der Augenbrauen. (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Künstliche Augenbrauen natürlich wirken lassen – das will die Schweizer Beauty-Expertin Brigitte Steinmeyer (55) mit ihrem Produkt „Diamant Blading“ erreichen. Das Equipment hat die gelernte Friseurin und Kosmetikerin selber entwickelt. Für den natürlichen Look sorgen geschliffen Diamanten im Handstück des Bladers, die auch feinste Haare pigmentieren können. Die Gründerin will mit einem Deal Diamant Blading international bekannt machen.

Diesen Deal will die Gründerin:

  • 100.000 Euro für zehn Prozent der Firmenanteile

Deal? Nein. Obwohl sich die Löwen beeindruckt von der Technik zeigen, springt der Funke beim Geschäftsmodell nicht über. Ein viele tausend Euro teures Produkt? Dazu ein schlecht skalierbares Ausbildungskonzept, das die Gründerin allein betreuen will? Das erinnerte die Löwen wohl auch zu sehr an die Twerxout-Gründerinnen aus der vorherigen Folge.

Goleygo

Die Goleygo-Gründer in „Die Höhle der Löwen“. (Foto: © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Jérôme Glozbach de Cabarrus (43) und Tim Ley (33), die Gründer des Startups Goleygo.  versprechen die einfachste Hundeleine der Welt. Ihre Hundeleinen lassen sich mittels einer Magnet-Konstruktion durch nur einen Klick mit dem Halsband verbinden und wieder lösen. Langfristig stellen sich die beiden auch weitere Einsatzbereiche wie den Segelsport oder die Fitnessbranche vor. Mit Hilfe der Löwen wollen die Kölner ihr Unternehmen auf dem deutschen Markt etablieren. Wird es zum Deal kommen?

Diesen Deal wollen die Gründer:

  • 500.000 Euro für 25,01 Prozent der Firmenanteile

Deal? Ja, und der wohl umstrittenste bisher in der Sendung! Alle Löwen wollen in die Hundeleinen investieren und taktieren, was das Zeug hält. Ralf Dümmel und Thelen machen zuerst ein Angebot über 500.000 Euro für 35 Prozent – was die Gründer hinter dem Rücken der restlichen Löwen vorzeitig annehmen. Die ganze Story gibt’s hier noch mal zum Nachlesen.

Mehr zum Thema Die Höhle der Löwen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.