Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

„Die-ins“ vorm Apple-Store: Wie Attac den iPhone-Konzern bekämpft

Attac-„Die-in“ vor französischem Apple-Store. (Screenshot: Vimeo/Attac/t3n.de)

Attac macht mit „Die-ins“ vor Apple-Stores auf die Steuervermeidungstricks des iPhone-Konzerns aufmerksam. Apple hatte zuvor vergeblich versucht, Proteste in den Läden zu verbieten.

In Frankreich sieht sich Apple wegen seiner Steuervermeidungspraktiken weiter in der Kritik. Die globalisierungskritische Organisation Attac hat am Wochenende sogenannte „Die-ins“ vor zwei Apple-Stores in Paris sowie in Aix-en-Provence veranstaltet. Dabei legten Aktivisten in Attac-T-Shirts sich vor den Läden auf den Boden und taten so, als seien sie tot.

Damit wollte Attac darauf hinweisen, dass es in Frankreich 67 Millionen Opfer der Steuervermeidung Apples gebe – eine allerdings etwas gewagte Interpretation der Auswirkungen möglicher Steuertricks durch große internationale Konzerne. Aufgrund von Steuervermeidungsstrategien, so Attac, würde das Staatsdefizit erhöht und staatliche Angebote und Sozialleistungen gestrichen, wie heise.de schreibt. Das führe Attac zufolge zu echten Toten.

Attac fordert: Apple, zahl deine Steuern

Am Ende der Aktion von den französischen Apple-Stores forderten die Teilnehmer dementsprechend: „Apple, zahl deine Steuern“. Außerdem wurden auf den Scheiben und den Mauern der Stores Parolen wie #Justicefiscale, also Steuergerechtigkeit, angebracht. Hintergrund der Aktion ist die Tatsache, dass Apple noch immer nicht die von der EU eingeforderte Flash-Mob im Apple-Store in Frankfurt am Main veranstaltet.

Attac-Aktionen vor Apple-Stores. (Bild: Attac)

In Frankreich hatte Apple zuletzt versucht, Aktionen von Attac in seinen Läden gerichtlich verbieten zu lassen. Gefordert wurde ein dreijähriges Hausverbot für Aktivisten der NGO, bei Zuwiderhandlung hätte Attac eine Zahlung von 150.000 Euro gedroht. Apple reagierte mit der Klage auf die Besetzung von Apple-Stores durch Attac-Aktivisten im Dezember. Ende Februar hatten die französischen Richter aber gegen Apple entschieden – auch weil bei der Besetzung kein Schaden entstanden sei.

Ebenfalls interessant: Apple-Chef Tim Cook – „Das Steuersystem ergibt keinen Sinn“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.