News

Die Musik-Streamingdienste von Google haben jetzt mehr als 15 Millionen Abonnenten

Seit gut einem Jahr im Streaming-Business: Youtube Music (Screenshot: Youtube/ t3n; bearbeitet)

Youtube Music und Google Play Music sollen zusammen die Marke von 15 Millionen Abonennenten erreicht haben.

Die Musik-Streamingdienste von Google haben inzwischen offenbar mehr als 15 Millionen Abonnenten. Das meldete am Mittwochabend das US-Medienunternehmen Bloomberg.

Die Abonnenten-Zahlen umfassen die beiden Streamingdienste Youtube Music und Google Play Music. Inbegriffen sind auch Nutzer, die ein Testabo abgeschlossen haben und noch nicht für den Service zahlen.

Noch weit entfernt von der Konkurrenz

Als Quelle nennt Bloomberg zwei Insider, die nicht namentlich genannt werden wollen, da es sich nicht um öffentlich verfügbare Informationen handelt. Youtube wollte sich Bloomberg gegenüber nicht zur Anzahl der Abonnenten äußern.

Von seinen beiden großen Konkurrenten Spotify und Apple Music ist Google noch weit entfernt. Spotify hat mehr als 100 Millionen zahlende Nutzer, bei Apple sind es mehr als 56 Millionen. Das Wall Street Journal berichtete Anfang April, dass im US-Markt Apple Music mit 28 Millionen zahlenden Abonnenten Spotify überholt hat, dessen Premiumversion in den USA 26 Millionen Menschen nutzen. Von Nutzerzahlen dieser Größenordnung sind die beiden Streamingdienste von Google noch weit entfernt.

Googles Pläne für Youtube Music

Auch vor dem Start des Streamingdienstes fanden sich viele Musikvideos auf Youtube. Nutzer mussten sich allerdings mit Werbung abfinden. Erst seit Mai 2018 ist die auf Musik spezialisierte App Youtube Music verfügbar, deren Bezahlversion werbefrei ist. Langfristig ist es wahrscheinlich, dass einige der erfolgreichen Funktionen von Google Play Music in Youtube Music integriert werden und Googles älterer Streamingdienst zugunsten von Youtube Music aufgegeben wird.

Google hat bereits begonnen, bestimmte Nutzergruppen in Richtung Youtube umzuleiten, so etwa Künstler, die an der Nutzung des Google Play Artist Hub interessiert sind. Bei dem Dienst können unabhängige Künstler ihre Musik hochladen und festlegen, auf welche Weise sie bei Google Play ihre Musik zur Verfügung stellen möchten. Eine der Möglichkeiten ist es, die eigenen Tracks bei Google Play Music streamen zu lassen. Auf der englischsprachigen Seite des Google Play Artist Hub erscheint inzwischen der Hinweis, dass keine neuen Anmeldungen mehr möglich sind. Interessenten wird geraten, stattdessen Youtube Artist zu werden und einen von drei vorgeschlagenen Partnern zu nutzen, um Musik zum Verkauf oder Download anzubieten.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung