News

Die Umweltprämie für E-Autos wird angeblich verdoppelt

(Foto: Volkswagen)

Die Kaufprämie für Elektroautos soll bisherigen Plänen zufolge Ende Juni 2019 auslaufen. Offenbar wird die Umweltprämie aber nicht nur verlängert, sondern deutlich angehoben werden.

Die staatliche Elektroauto-Kaufprämie wurde bislang nur mäßig angenommen – die dafür vorgesehenen Gelder in Höhe von 600 Millionen Euro (1,2 Milliarden Euro mit OEM-Anteil) wurden bisher bei weitem nicht ausgeschöpft. Um den E-Autokauf attraktiver zu machen, soll die Umweltprämie nach Informationen aus Regierungskreisen verlängert und teils verdoppelt werden.

Umweltprämie: Bis zu 8.000 Euro für E-Autos unter 30.000 Euro?

Wie die Nachrichtenagentur Reuters in Erfahrung gebracht haben will, soll das Verkehrsministerium günstigere E-Autos mit einem Einkaufspreis von bis zu 30.000 Euro mit 4.000 Euro subventionieren. Bisher werden sie mit 4.000 Euro gefördert, wobei eine Hälfte aus der Staatskasse, die andere vom Autobauer stammt.

Der BMW i3 gehört zu den meistverkauften Elektroautos in Deutschland 2017. (Foto: BMW)

Falls die Auto-Industrie ihren Förderanteil unverändert fortführt, wäre eine Kaufprämie von 6.000 Euro für kleinere E-Autos möglich, im Falle der Angleichung könnten Käufer eines Stromers bis zu 8.000 Euro sparen. Auch bei einem Bonus von allein 6.000 Euro wäre die Ersparnis etwa bei einem VW ID3, der unter 30.000 Euro kosten soll, enorm.

Für Elektroautomodelle, die bis zu 60.000 Euro kosten, soll die Kaufprämie auch etwas angehoben werden: Anstelle der 2.000 Euro soll es 2.500 Euro geben, so Reuters. Ferner soll die Aktion bis Mitte der 2020er verlängert werden, heißt es.

Kaufpreis eines VW ID3 könnte mit Umweltprämie auf unter 24.000 Euro sinken

Dass die Umweltprämie nur mäßig genutzt wurde, überrascht im Grunde wenig, schließlich ist das Angebot an Elektroautos immer noch recht überschaubar. Zwar stieg 2018 die Zahl der Neuzulassungen von E-Autos schon etwas an, aber auf einem immer noch niedrigen Niveau. Nach KBA-Zahlen erhöhten sich die Neuzulassungen von Fahrzeugen mit Hybridantrieb um mehr als die Hälfte auf rund 130.000, bei reinen Elektro-Autos stand ein Plus von fast 44 Prozent auf 36.000 – bei insgesamt 3,44 Millionen Neuwagen.

VW ID3. (Bild. VW)

1 von 7

Die Anzahl der Neuzulassungen von E-Autos dürfte sich ab 2020 aber massiv erhöhen, denn Autohersteller müssen künftig mehr Stromer auf die Straßen schicken, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Entsprechend werkelt etwa einer der größten Autohersteller der Welt, VW, eifrig daran, seine ersten vollvernetzten Modelle auf die Straße zu bringen. Das erste Stromer der neuen E-Auto-Familie ist dabei der VW ID3, der zur IAA im Herbst enthüllt werden soll. Der Basispreis soll unter 30.000 Euro betragen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.