News

Diese Optionen hat Huawei, um seine Smartphone-Chip-Produktion zu retten

Huawei steht vor großen Herausforderungen. (Foto: astudio/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Dem derzeit größten Smartphone-Hersteller der Welt gehen wegen der US-Sanktionen die Chipsätze für seine Highend-Geräte aus. Analysten sehen für Huawei kaum Optionen, die Produktion zu retten.

Im abgelaufenen zweiten Quartal ist Huawei bei den weltweiten Smartphone-Verkäufen erstmals am bisherigen Branchenprimus vorbeigezogen. Bleiben die aktuellen US-Sanktionen bestehen, könnten dem chinesischen Hersteller aber noch im Laufe dieses Jahres die Chipsätze (SoC) für seine Highend-Geräte ausgehen. Denn der taiwanische Halbleiterriese TSMC hat auf Druck der USA seit Mitte Mai keine Aufträge von Huawei mehr angenommen. Alternativen gibt es für Huawei kaum. Analysten haben sich mögliche Szenarien einmal genauer angeschaut, wie CNBC berichtet.

5 Optionen für Huawei nach TSMC-Aus

Laut Neil Mawston von Strategy Analytics sind von den überhaupt nur 15 Chiplieferanten, die für eine Zusammenarbeit mit Huawei auf diesem Gebiet infrage kämen, nur fünf einigermaßen geeignet. Demnach könnte Huawei sein Smartphone-SoC Kirin theoretisch beim chinesischen TSMC-Konkurrenten SMIC fertigen lassen oder die Produktion zum chinesischen Chipbauer Unisoc sowie zu Taiwans Mediatek auslagern. Auf dem Papier wäre auch ein Outsourcing zum südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung möglich. Eine weitere Idee ist den Analysten zufolge, irgendwie dafür zu sorgen, dass die US-Regierung Qualcomm Lieferungen an Huawei erlaubt.

Wie sich unschwer erkennen lässt, sind selbst diese wenigen Optionen, Huaweis Smartphone-Chip-Produktion zu retten, in der Praxis kaum umsetzbar. Denn SMIC hat wohl derzeit noch nicht die technologischen Voraussetzungen geschaffen, um ein Highend-SoC wie den Kirin-Chip zu bauen. Unisoc komme für Huawei aus Qualitätsgründen ebenfalls kaum infrage. Samsung, das mit dem Exynos seinen eigenen Smartphone-Chip herstellt, dürfte kaum an einer Kooperation mit dem schärfsten Rivalen interessiert sein. Und Qualcomm soll zwar bei der US-Regierung um eine Aufhebung der Sanktionen im Fall Huawei gebeten haben. Ob Trump und Co. diesem Wunsch nachkommen, ist allerdings fraglich.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mediatek derzeit am wahrscheinlichsten

Für den Strategy-Analytics-Analysten ist daher Mediatek derzeit die wahrscheinlichste Option auf kurze Sicht. Allerdings verwendet auch Mediatek für einen Teil der Produktion Kapazitäten von TSMC und könnte damit auch ins Blickfeld der US-Regierung geraten, wie CNBC schreibt. Die größte Chance ist realistischerweise ein Regierungswechsel in den USA im November, sollte Joe Biden die Wahl zum US-Präsidenten gegen Donald Trump für sich entscheiden können. Dann dürfte auf eine Entspannung der aktuellen China-Politik zu hoffen sein.

Eine deutlich langwierigere Möglichkeit, sich fortgeschrittene Technologien ins Land zu holen, versucht China derzeit schon. Einige von der chinesischen Regierung unterstützte Chiphersteller haben seit dem vergangenen Jahr über 100 gut ausgebildete Ingenieure von TSMC nach China gelockt, wie Nikkei Asian Review unter Berufung auf Insider berichtet. Das Ganze gehört zu dem großen Plan der chinesischen Regierung, eine heimische Chipindustrie aufzubauen, um sich unabhängiger vom Ausland zu machen. Allerdings sind die chinesischen Hersteller trotz der Profi-Unterstützung noch Jahre hinter TSMC zurück.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung