News

Dänisches Machine-Learning-Startup soll Apples AR-Aktivitäten stärken

(Bild: Spectral)

Apple hat sich das dänische Machine-Learning-Startup Spektral geschnappt. Mit dessen Technologie könnte der iPhone-Konzern AR-Features verbessern oder die Entwicklung eines Headsets vorantreiben.

Apple hat sich in den vergangenen Monaten mit einigen Zukäufen im Bereich Augmented Reality (AR) gestärkt. Im Sommer 2017 soll der iPhone-Konzern etwa den deutschen Eyetracking-Spezialisten Sensomotoric Instruments übernommen haben. Vor gut einem Monat wurde der Kauf von Akonia Holographic bekannt, einem Hersteller von Linsen für smarte AR-Brillen. Jetzt meldet die dänische Zeitung Børsen, dass Apple das Startup Spektral gekauft haben soll – für 200 Millionen dänische Kronen (26,8 Millionen Euro).

Verstärkung für Apples AR-Projekte: Die Greenscreen-Lösung von Spektral

Die Übernahme soll schon im vergangenen Jahr stattgefunden haben, aber erst jetzt ans Licht der Öffentlichkeit gekommen sein, wie The Verge berichtet. Apple hat sich wie üblich nicht zu dem Bericht geäußert. Spektral (früher Cloudcutout) hat sich darauf spezialisiert, mithilfe von Machine Learning Personen in Smartphone-Videos auf dem Gerät in Echtzeit freizustellen, also den Hintergrund zu entfernen. Dieser eigentliche Hintergrund kann dann, ähnlich wie bei der Greenscreen-Technik, durch einen virtuellen ersetzt werden.

Frische Lösungen für Apples AR-Projekte: Spektral entfernt Hintergründe in Echtzeit aus Smartphone-Videos. (Screenshot: Spektral.com/t3n)

Apple könnte diese Technologie dazu nutzen, die AR-Features am iPhone für Emojis und Facetime zu verbessern, vermuten die Kollegen von The Verge. Das Ganze könnte natürlich auch bei dem laut Bloomberg für 2020 geplanten AR-Headset von Apple zum Einsatz kommen. Apple soll der Nachrichtenagentur nach unter dem Codenamen T288 schon seit einigen Jahren an verschiedenen AR-Projekten – Software und Hardware – arbeiten. Apple sieht Augmented Reality und speziell eine entsprechende Datenbrille demnach als möglichen Nachfolger für Smartphones wie das iPhone.

Ebenfalls interessant: Warum Apple auf das Startup dieses 24-Jährigen abfährt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.