News

Herbert Diess: Der VW-Chef will den Konzern stärker auf Elektromobilität trimmen

Im März 2018 hatte VW seine Studie I.D. Vizzion veröffentlicht: Die Elektrolimousine soll dem Konzern zufolge über 600 Kilometer Reichweite liefern und das erste auf autonomes Fahren ausgelegte Modell des Konzerns werden. (Foto: t3n)

Um die neuen, von der EU vorgegebenen CO2-Vorgaben zu erreichen, müsse bei Volkswagen der Anteil von Elektroautos stärker wachsen als bisher geplant. VW-Chef Diess zufolge müssten auch weitere Verbrenner gestrichen werden.

Die künftigen Klimavorgaben für Neuwagen bedeuten nach Einschätzung von Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess ein noch weitergehendes Umbauprogramm für den Autoriesen. Mit der Verschärfung des Flottenziels müsse der Konzern den Anteil der E-Autos am Gesamtabsatz bis 2030 auf über 40 Prozent hieven, sagte Diess am Dienstag in Wolfsburg. „Das heißt, unser beschlossenes Umbauprogramm, das für diesen Systemwechsel erforderlich ist, reicht noch nicht aus.“ Möglicherweise müssten weitere Verbrenner-Angebote entfallen, damit verbunden die Werksstrukturen deutlicher umgebaut und zusätzliche Batteriezellfabriken gebaut werden.

VW: Anteil von Elektroautos muss bis 2030 auf 40 Prozent steigen

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh nannte das Ziel eine „enorme Belastung und Herausforderung“ für die Beschäftigten und forderte Unterstützung durch die Politik. Bislang habe VW beim Umbau der Werke betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. „Aber die Autoindustrie und ihre Belegschaften können den Übergang in die E-Mobilität nicht im Alleingang zum Erfolg führen“, sagte Osterloh der Deutschen Presse-Agentur.

VW-Konzernchef Herbert Diess. (Foto: dpa)
VW-Konzernchef Herbert Diess. (Foto: dpa)

Unterhändler der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission hatten sich zuvor darauf geeinigt, dass der CO2-Ausstoß von Neuwagen bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zum Niveau von 2021 sinken soll. Die Autoindustrie hält dies für unverhältnismäßig und unrealistisch.

VW I.D. von allen Seiten
Volkswagen I.D. (Bild: VW)

1 von 25

VW muss bisherige E-Auto-Planungen überarbeiten

Volkswagen sei bisher davon ausgegangen, dass der CO2-Ausstoß bis 2030 um 30 Prozent sinken solle, sagte Diess. Dieses Ziel habe VW mit seiner Elektrostrategie abgesichert, in die in den kommenden fünf Jahren 30 Milliarden Euro fließen sollen. Künftig sollen demnach nicht nur in Zwickau, sondern auch an den VW-Standorten Emden und Hannover E-Autos gebaut werden. Nun müssten die Planungen überarbeitet werden, dies werde im Herbst 2019 erfolgen. Diess bemängelte zudem: „Völlig ungeklärt sind in diesem Zusammenhang auch die Erzeugung umweltfreundlichen Stroms sowie die notwendige Lade-Infrastruktur.“

Der erste vollvernetzte Stromer von VW, der VW ID, wird 2020 vom Band rollen, weitere Modelle sollen kurz darauf angekündigt werden. Über die vier Konzerntöchter hinweg sollen nach bisherigen Plänen bis 2022 insgesamt 27 Elektrofahrzeuge auf den Markt gebracht werden.  afr/dpa

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung