Sponsored Post Was ist das?

Wie geht „Digital First“? Was du von Top-Brands wie DHL lernen kannst

Was ist nötig für den erfolgreichen Schritt Richtung Digital First? Was Vorreiter jetzt schon anders machen. (Foto: ID:249044425 stock.adobe.com/de)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Anzeige

Das neue „Digital First“-Zeitalter fordert Geschwindigkeit, Agilität und Personalisierung in Unternehmen. Wie das geht? Zum Glück haben es einige bereits vorgemacht.

Die Covid-19-Pandemie hat Wirtschaft und Gesellschaft auf eine harte Probe gestellt. Das Virus legt klassische Kundenkommunikation und Vertriebe lahm, zwingt Führungskräfte zu unbequemen Entscheidungen und fordert automatisierte Arbeitsmodelle. Die letzten zwölf Monate sind für viele Unternehmen zum Überlebenskampf geworden, aus dem keiner als Gewinner hervorgeht. Doch 25 Prozent der Unternehmen, die sogenannten Vorreiter, haben die pandemischen Folgen mithilfe digitaler Transformation, Innovation und Kreativität erfolgreicher bestritten als die Konkurrenz. Die Covid-19-Krise beschleunigt den Beginn des neuen Zeitalters gravierend: schnelllebig, digital, unbeständig – und dominiert von „illoyalen“ Kund:innen, die ein überzeugendes Einkaufserlebnis höher gewichten als die Treue zu einer Marke. Im New Era in Experience Report hat Adobe zusammen mit der London School of Economics vier Eigenschaften dieser Vorreitermarken identifiziert, mithilfe derer Unternehmen auch im neuen „Digital First“-Zeitalter relevante Marktplayer bleiben.

  • Praxisorientierung und Offenheit für Veränderungen: Es ist eine neue Führungskultur erforderlich, die sichtbar und nachvollziehbar ist, Veränderungen fördert, in Innovation investiert, sich schnell anpasst und bereit ist, aus Fehlern zu lernen.
  • Aufbau einer vertrauensbasierten Unternehmenskultur: Die Beziehung zwischen Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen hat sich verändert – sie ist jetzt geprägt von Vertrauen, Unterstützung und Eigenständigkeit.
  • Schnelle Entscheidungsfindung: Das neue Zeitalter ist dynamisch und unberechenbar. Um Kundenbedürfnisse zu erfüllen, müssen alle Bereiche des Unternehmens in Echtzeit zusammenarbeiten und bereit sein, sich an jede Veränderung anzupassen.
  • Kontinuierliche Weiterbildung: Wer der Konkurrenz den entscheidenden Schritt voraus sein will, muss sich ebenfalls kontinuierlich weiter entwickeln und nach neuen Möglichkeiten suchen, um Mitarbeiter:innen- und Kundenanforderungen bestmöglich zu erfüllen.

Digitale Transformation, Innovation und Kreativität sind Key-Facts, wenn es um das Einläuten des Digital-First-Zeitalters geht. (Foto: ID:202169920 stock.adobe.com/de)

Best Cases: Was die Marken Sunstar und DHL zu Vorreitern macht

Adobe
Adobe

Mit der Adobe Experience Cloud, der branchenweit einzigen End-to-End-Lösung für Kreation, Marketing, Werbung, Analytics und Commerce, geht Adobe im CXM neue Wege – und unterstützt Unternehmen bei der Bereitstellung konsistenter und überzeugender Erlebnisse über alle Touchpoints und Kanäle hinweg.

Eine dieser Vorreitermarken ist das globale Mundhygiene-Unternehmen Sunstar. Aus mittlerweile keiner Zahnarztpraxis mehr wegzudenken, nutzt das traditionell B2B-orientierte Unternehmen den Druck der Digitalisierung für eine erfolgreiche Expansion ins B2C-Geschäft. Mithilfe personalisierten E-Mail-Marketings (mit Adobe Campaign) hat Sunstar eine B2B-Wachstumsrate von 2.400 Prozent erreicht. Allgemein stimmte sich das Unternehmen zielgerichtet auf die Bedürfnisse seiner Kund:innen ab und verfolgt nun konsequent einen B2B2C-Ansatz. Dank der „global-lokalen“ Ausrichtung konnten Regionen selbstständig arbeiten, während die Erstellung von Marketing-Assets und Kampagnen zentral gesteuert wird. Mehr zu Sunstars Erfolgsstory erfährst du auch in dem Linkedin Live mit Kelly Hungerford, Director of Digital Transformation Strategy and Services, und Christoph Kull, Vice President & Managing Director Central Europe bei Adobe.

Auch Versandriese DHL bewies Wandlungsfähigkeit in der Krisenzeit. Abstandsregelungen, Homeoffice und zuletzt die großflächige Schließung des Einzelhandels zwang Kunden zum Onlineshopping. Allein in Deutschland verzeichnete DHL während des Lockdowns einen sprunghaften Anstieg der Paketsendungen von 5,3 Millionen auf rund 9 Millionen pro Tag. Auf diesen Kundenzuwachs wollte DHL reagieren: Das Unternehmen optimierte kurzerhand seine Homepage und bietet nun verbesserte Seitennavigation und intuitive Benutzerpfade. Zudem ist eine neue globale Website entstanden, die Kund:innen über die aktuellen Auswirkungen der Pandemie auf die Dienstleistungen von DHL informiert. Dank laufender Analysen mit Adobe Analytics kann das Unternehmen jetzt schneller auf neue Kundenbedürfnisse eingehen.

Fest steht: Das „Digital First“-Zeitalter hat begonnen – und es ist alternativlos. Daraus eröffnet sich jedoch auch eine Vielzahl von Chancen. Die Vorreiter haben den Weg geebnet und mit langfristiger digitaler Transformation bereits Erfolgsgeschichte geschrieben. Marken, die relevant bleiben möchten, müssen sich auf einen Wandel einlassen, Traditionen anpassen oder gar aufgeben und ihre Kundenerlebnisse auf ein neues Level bringen.

Lade jetzt kostenlos den New Era in Experience Report herunter.

Zum Report
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder