Kolumne

Digital Leadership: Was die neue Arbeitswelt für eine Unternehmenskultur 4.0 bedeutet

Seite 2 / 2

Die folgenden Punkte sollte eine Unternehmenskultur 4.0 integrieren, wenn sie junge Mitarbeiter anziehen und binden möchte

1. Digital Leadership

Junge Mitarbeiter brauchen ein neues Führungskonzept. Früher stützte sich die Autorität einer Führungskraft auf ihre Position in der Hierarchie einer Organisation. Heute muss sich die Führungskraft die Autorität bei den Mitarbeitern „erarbeiten“. Mitarbeiter prägen Führungsstile stärker als die Führungskräfte selbst: Junge Mitarbeiter erwarten eine direkte Feedbackkultur sowie eine konstruktive, partnerschaftliche Zusammenarbeit. Gebraucht werden dafür starke Führungskräfte, die motivieren und begeistern, aber auch loslassen können.

2. Agile Strukturen

In der Wissensgesellschaft werden klassisch hierarchische Organisationsmodelle durch Netzwerkstrukturen in Unternehmen abgelöst. Junge Mitarbeiter fordern flache, flexible Hierarchien. Dafür müssen Unternehmen agile Strukturen schaffen. Gemeint sind Homeoffice und „Vertrauensarbeitszeiten“ statt starren Präsenzmodellen und auch die Offenheit für innovative Organisationsmodelle. Flexible Strukturen, besonders bei jüngeren Führungskräften, tragen dazu bei, Volatilität abzumildern, indem gezielt Interimslösungen, intelligente Rückkehrstrategien oder institutionalisierte Auszeitmodelle angeboten werden.

3. Mitarbeiterkommunikation

Organisationsstrukturen und Kommunikationsverhalten beeinflussen einander gegenseitig. Wenn Unternehmen agile Strukturen aufbauen, verändert sich auch die Kommunikation mit den Mitarbeitern. Auch die unternehmensinternen Medien stehen ganz im Zeichen von Kollaboration und Vernetzung. Social Intranets unterscheiden sich von klassischen Intranets in einem wichtigen Aspekt. Das klassische Intranet ist eine kommunikative Einbahnstraße – Mitarbeiter werden informiert. Bei Social Intranets können Mitarbeiter die Chatfunktion nutzen, Dokumente austauschen und das Knowledge-Management vorantreiben. Weitere Beispiele sind virtuelle Meetings wie Google Hangouts und Apps statt gedruckter Mitarbeiterzeitschriften.

4. Talent Management

Im Angesicht des Fachkräftemangels ist der „War for Talents“ ausgebrochen. Unternehmen suchen für klar definierte Vakanzen passgenau qualifizierte Bewerber. Lebenslanges Lernen und Mitarbeiterbindung werden zu Schlüsselthemen der Personenabteilung und müssen von der Unternehmensleitung als strategische Investments in unternehmensrelevante Kompetenzen angesehen werden. Coaching- und Mentoringprogramme können, verbunden mit interner Rotation, erste Schritte zur gezielten Weiterentwicklung jüngerer Führungskräfte sein.

5. Work-Life-Blending

In der modernen Arbeitswelt verschmelzen die Sphären von Arbeit und Freizeit, das sogenannte Work-Life-Blending. Junge Mitarbeiter haben den Anspruch, sich selbst zu entfalten – und gleichzeitig im Unternehmen ein ganzheitliches Wir zu erleben. Neu gegründete Startups oder besonders junge Firmen pflegen ihre Unternehmenskultur mit Feelgood-Beauftragten. Die Werte müssen offen gelebt und sichtbar sein. Nur so kann die Unternehmenskultur auf die Reputation einzahlen und ist über die sozialen Kanäle, Pattformen wie Kununu und letztlich Mundpropaganda kommunizierbar.

6. Räumliche Konzepte

Eine flexible Arbeitswelt braucht Digital Leadership, beidhändige Führung und Neugier-Management. Damit muss eine Neuausrichtung der Organisationsstruktur und der räumlichen Konzepte am Arbeitsplatz einhergehen. Der Coworking Space ist der Workspace der Zukunft. So entsteht ein Ort der Kollaboration. Mitarbeiter verbinden dort Arbeit und Leben in flexibler Form. Es entsteht eine Erlebniswelt, die Raum für konzentrierte Einzelarbeit, Coworking und spielerische Inspiration bietet und Innovationen fördert.

Das Unternehmen muss sich als organisches Konstrukt permanent den Herausforderungen der VUCA-Welt anpassen. Eine Unternehmenskultur 4.0, die sich als Netzwerkmentalität versteht, ist dafür eine zentrale Vorbedingung. Sie setzt dabei auf Kommunikation, Kollaboration und Kreation. Mitarbeiter werden früh ermächtigt, Verantwortung zu übernehmen – und werden so die agilen Führungskräfte und kreativen Mitarbeiter von morgen.

 

 

Weitere Artikel aus der Management-Kolumne: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung