News

Digital-Ranking von Expats: Diese Länder schneiden am besten ab

Digitalisierung-Ranking: Tops und Flops für Expats. (Grafik: Internations)

Wo lassen sich Behördengänge online am besten abwickeln? Wo ist das Netz am schnellsten? Diese Fragen beantworten Expats in einer jährlich erscheinenden Befragung.

Mit der Digitalisierung hat sich eine ganz neue Spezies der Berufstätigen entwickelt: die Remote Worker. Nicht wenige Menschen arbeiten heute via Laptop und Internet ortsungebunden und reisen durch die ganze Welt. Diese Woche steht Kapstadt an, nächste Woche vielleicht Melbourne – und was danach kommt, wird sich sicher schon bald zeigen. Internations, ein soziales Netzwerk für Expats, umfasst rund 3,5 Millionen Nutzer und veröffentlicht jährlich ein Ranking der besten und schlechtesten Arbeitsorte für Menschen, die im Ausland arbeiten. Das Ranking basiert auf Umfragen innerhalb der Community und untersucht Faktoren wie Karrieremöglichkeiten, Familienfreundlichkeit sowie den Digitalisierungsstand der Länder.

Digitalisierung: Estland führt das Ranking an

Estland erhält Bestnoten in Sachen Digitalisierung. (Foto: Shutterstock-Grisha Bruev)

Zu den Ländern mit den besten digitalen Bedingungen zählen Estland (Platz eins), Finnland (Platz zwei) und Norwegen (Platz drei) – dicht gefolgt von Dänemark (Platz vier) und Neuseeland (Platz fünf). Jedes dieser Länder konnte in vielen Bereichen eine unangefochtene Top-Bewertung erzielen. So kann sich Estland mit dem verfügbaren Angebot rühmen, Behördengänge und Verwaltungsangelegenheiten digital zu erledigen: 96 Prozent der Befragten bewerteten den Zugang äußerst positiv, 86 Prozent vergaben sogar die bestmögliche Bewertung.

In Finnland wurden vor allem die bargeldlosen Zahlungsmöglichkeiten gut bewertet: 96 Prozent der Befragten sind damit zufrieden. Norwegen hingegen schnitt beim ungehinderten Zugang zu Online-Angeboten ziemlich gut ab. 97 Prozent der Befragten bewerteten die Offenheit des Netzes als sehr gut. Außerdem konnten alle Top-3-Platzierten im Digital-Ranking mit schneller Internetverbindung punkten – auch wenn Südkorea die Tabelle hier anführt. In der „Erhalten einer lokalen Handynummer“-Kategorie findet sich von den Gesamtsiegern nur Estland in den Top 10 wieder.

Digitalisierung-Ranking: Estland auf Platz eins. (Grafik: Internations)

Weit abgeschieden im Digital-Ranking ist wenig überraschend Deutschland – lediglich Platz 53 von insgesamt 68 abgebildeten Staaten nimmt die Bundesrepublik in dieser Kategorie ein. In zwei Bereichen des digitalen Lebens gehört Deutschland sogar zu den zehn Ländern mit den weltweit schlechtesten Bewertungen: das Erhalten einer lokalen Handynummer und bargeldlose Zahlung. „Es ist ein wenig irritierend, dass man in Deutschland fast ausschließlich auf Bargeld angewiesen ist“, kommentiert ein Studienteilnehmer aus Australien. Insgesamt – also inklusive den Karrieremöglichkeiten, der Familienfreundlichkeit, dem Stand der Digitalisierung und so weiter – befindet sich Deutschland im Mittelfeld – auf Platz 36 der besten Länder für Expats.

Erfolgreicher im Job: 15 Apps, die im Berufs- und Privatleben helfen
Jobsuche: Die kostenlose Truffls-App für iOS und Android ist ein Tinder für Bewerber. Wer auf der Suche nach einem interessanten Job ist und fündig wird, swipt einfach nach rechts und schickt einen Lebenslauf ab. Antwortet das Unternehmen, kommt es zum Match. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Digitale Nomaden arbeiten an Orten, an denen andere ­Urlaub ­machen. Doch wie gut funktioniert der Spagat zwischen ­Arbeiten und Reisen im Alltag? Eine Spurensuche in Chiang Mai, dem thailändischen Mekka für Webworker. Lies auch die Reportage: „Digitale Nomaden in Thailand – zu Besuch im Mekka für Webworker“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung