Analyse

Artikel merken

Digitale Zentralbankwährung: Warum gerade Schwellenländer jetzt Vorreiter sind

Mit Nigeria geben jetzt insgesamt sieben Entwicklungs- und Schwellenländer eine digitale Zentralbankwährung aus. Was erhoffen sich diese Staaten davon und was hindert eigentlich die großen Volkswirtschaften daran, es ihnen gleichzutun?

3 Min. Lesezeit
Skyline der nigerianischen Großstadt Lagos. (Foto: ba55ey / Shutterstock.com)

Nigeria hat mit dem E-Naira in Rekordzeit eine digitale Zentralbankwährung geschaffen. Geholfen hat dabei das karibische Fintech-Unternehmen Bitt. Die Firma aus Barbados hatte zuvor schon mit DCash eine digitale Zentralbankwährung für die ostkaribischen Wirtschafts- und Währungsunion konzipiert. Die Vergabe war jedoch nicht unumstritten. Der Verband der nigerianischen Computerbranche kritisierte beispielsweise, dass der Auftrag an ein ausländisches Fintech-Unternehmen vergeben wurde. Die Anti-Korruptionsgruppe HEDA wiederum forderte schon kurz nach der Vergabe die Freigabe aller relevanten Dokumente, um etwaige Unstimmigkeiten beim Vergabeprozess auszuschließen. Befürworter des E-Naira sehen indes durchaus Potenzial dafür, dass die digitale Zentralbankwährung einen positiven Einfluss auf die Volkswirtschaft des Schwellenlandes haben könnte.

Der nigerianische Unternehmer und ehemalige Präsidentschaftskandidat Tope Fasua bezeichnet die Einführung des E-Naira als „das Klügste, was unsere Zentralbank seit langem zustande gebracht hat.“ Fasua glaubt, dass das an die Landeswährung gekoppelte Digitalgeld letztlich die Wirtschaft des Landes stützen wird. Das deckt sich mit der Einschätzung des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen. Die UN-Organisation geht davon aus, dass vor allem Entwicklungs- und Schwellenländer von der Einführung einer digitalen Zentralbankwährung profitieren können. Zumindest wenn etwaige Risiken ausreichend bedacht werden.

Was sind die Vorteile einer digitalen Zentralbankwährung für Entwicklungs- und Schwellenländer?

Noch immer verfügen viele Menschen in Entwicklungsländern über kein eigenes Bankkonto. Nach Ansicht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen könnten Digitalwährungen genau diese Menschen stärker in die Wirtschaft integrieren. Außerdem könnte eine digitale Zentralbankwährung den Zufluss von Geldern aus dem Ausland vereinfachen. Zusätzlich könnte eine Digitalwährung auch die Sicherheit und Geschwindigkeit von Transaktionen erhöhen, was wiederum positive Auswirkungen auf die Wirtschaft eines Landes haben könnte.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hofft darüber hinaus, dass die Einführung des E-Naira dabei helfen kann, die Schattenwirtschaft des Landes zu bekämpfen. Studien zufolge macht der informelle Sektor zwischen 47 und 67 Prozent des nigerianischen Bruttoinlandsprodukts aus. Die Nation verliert dadurch rund 56 Prozent der potenziell möglichen Steuereinnahmen. „Der Einsatz einer digitalen Zentralbankwährung kann dazu beitragen, dass weit mehr Menschen und Unternehmen aus dem informellen in den formellen Sektor wechseln, wodurch sich die Steuerbasis des Landes erhöht“, erklärte Buhari bei einer Ansprache im Rahmen der Einführung des E-Naira.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Gleichzeitig besteht für Entwicklungs- und Schwellenländer ohne nennenswerte Bankeninfrastruktur derzeit die Gefahr, dass die Bevölkerung auf nichtstaatliche Kryptowährungen oder ausländische Digitalwährungen umsteigt. Eine solche Währungsflucht wäre von den betroffenen Ländern nur schwer aufzuhalten. Nigeria hatte auf die Gefahr bereits vor einigen Monaten mit einem generellen Verbot von Kryptowährungen reagiert. Für Entwicklungs- und Schwellenländer könnte ein möglichst früher Einstieg in digitales Zentralbankgeld daher auch ein Weg sein, das Risiko frühzeitig zu minimieren, indem sie eine eigene Alternative anbieten.

Warum haben die großen Volkswirtschaften noch keine digitale Zentralbankwährung?

Nach Ansicht von Hong Kyung-sik von der koreanischen Zentralbank macht es derzeit für die großen Volkswirtschaften wenig Sinn, eine digitale Zentralbankwährung auszugeben. Das sehen viele seiner Kollegen offenbar ähnlich. Zwar tragen sich im Grunde alle großen Zentralbanken mit Überlegungen zur Einführung digitaler Währungssysteme, dabei geht es aber in aller Regel vor allem um die Optimierung der bestehenden Zentralbankprozesse und weniger um die Einführung einer digitalen Parallelwährung. Zumal hierzulande auch tatsächlich kein großer Bedarf dafür bestehen würde. Es herrscht kein Mangel an Finanzdienstleistern und Zahlungen stellen kein nennenswertes Problem dar. Zwar gäbe es letztlich, wie überall, auch hier Verbesserungsbedarf, aber jede größere Änderung am bestehenden Zentralbanksystem stellt letztlich auch ein ökonomisches Risiko dar.

Würden die EU oder die USA aber dennoch eine eigene Digitalwährung auflegen, hätte das unter Umständen schwerwiegende Folgen für die ärmeren Länder der Welt. Die können den Gebrauch Fremdwährungen innerhalb der Bevölkerung schon heute oft nur bedingt kontrollieren. Eine Studie des Internationalen Währungsfonds warnt daher davor, dass eine von den großen Volkswirtschaften ausgegebene und dementsprechend stabile Digitalwährung in Schwellenländern zu einer verstärkten Währungsflucht führen würde. Die wiederum könnten die dortigen Regierungen, je nach Implementation einer solchen Währung, kaum aufhalten. Eine souveräne Geldpolitik könnte dann für einige Staaten unmöglich werden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder