Kolumne

Digitale Nomaden: Sichert eure Gadgets

(Foto: Shutterstock)

Dass digitale Nomaden viel unterwegs sind, ist kein Geheimnis. Dass da auch mal etwas verloren gehen kann, quasi vorprogrammiert. Ein mobiler Safe könnte da Abhilfe schaffen.

Ein arabisches Sprichwort sagt: Vertraue Allah, aber binde dein Kamel an. Das Kamel des digitalen Nomaden ist der Laptop, meist auch eine Festplatte und weiteres Zubehör. Bei mir ist es mein Kamerakram, Tonaufnahmegerät, Adapter, SD-Karten und Co.. Fängt man einmal an, darüber nachzudenken, was beim Dauerreisen nicht wegkommen sollte, wird die Liste schnell länger: An einen neuen (nicht vorläufigen) Reisepass im Ausland zu kommen, ist der Horror, und wie wichtig mindestens (!) drei verschiedene Kreditkarten sind, wenn zumindest eine funktionieren soll, habe ich ebenfalls lernen müssen.

Gründe zum Anbinden

Auf der anderen Seite wechselt der Nomade naturgemäß häufig seinen Standort. Man muss kein Fan von australischen Zwölf-Bett-Zimmern sein, um zu wissen, dass auch aus besseren Hotels gerne mal was verschwindet. Vertraut eigentlich irgendjemand ernsthaft diesen Zimmersafes?

Natürlich kann man sich gegen alles Mögliche versichern und wir Deutschen tun das gerne. Die beste Versicherung bringt aber nichts, wenn ich meinen Kunden erklären muss, dass ich ihnen in den nächsten Tagen gar nichts erklären kann, weil nämlich alles weg ist.

Neben guten Daten-Backups, die selbstverständlich sein sollten, solltet ihr aber auch auf eure Gadgets an sich aufpassen. Schutz bieten zum Beispiel kleine, sehr leichte „Travelsafes“. Mit dem Hersteller Pacsafe habe ich gute Erfahrungen gemacht, aber ich höre auch Gutes von anderen Herstellern. Die Beutel bestehen meist aus einem schwer aufzuschneidenden Material und können mit einem Stahlseil irgendwo angebunden werden. Bei der Größe achte ich darauf, dass mindestens mein Laptop, Zubehör und Ausweise hineinpassen.

Ein Ort der Sicherheit

Hat man sich ein solches Gerät zugelegt, wird bald eine weitere Frage auftauchen: Wo bindet man das Kamel des digitalen Nomaden sicher an? Ich bin großer Fan von Heizkörpern oder Wasserrohren. Meine Frau ist der Ansicht, dass das wegen potenzieller Rohrbrüche nicht optimal ist. So suche ich oft nach anderen Orten: Das Bett, irgendwas im Schrank und zur Not mache ich es einfach am Koffer fest. 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, aber ich will es dem Dieb so schwer wie möglich machen und ihm Zeit rauben. Dann kann auch eine feste Verbindung mit einer großen, sehr hässlichen Lampe helfen. Die nimmt keiner freiwillig mit durch das Fenster.

Übrigens: Vermehrt höre ich, dass Laptops weniger geklaut werden, weil die Ortung inzwischen sehr gut funktioniert. Ich will es aber ehrlich gesagt nicht darauf anlegen. Dafür ist mir mein Kamel einfach zu heilig.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung