Digitale Gesellschaft

Digitales Vergessen: HiddenFromGoogle.com archiviert gelöschte Artikel aus der Google-Suche

Archiv zum Digitalen Vergessen. (Screenshot: HiddenFromGoogle.com)

Google beginnt Links aus seinen Ergebnislisten aufgrund eines EuGH-Urteils zum Digitalen Vergessen zu löschen. Das Archiv HiddenFromGoogle.com zeigt euch, welche Verlinkungen verschwunden sind.

Die Debatte um das sogenannte „Digitale Vergessen“ hat in den letzten Monaten große Wellen geschlagen. In einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zu personenbezogenen Daten und Suchmaschinen hat das Organ den Bürgern in der EU das Recht gegeben, den IT-Konzern unter bestimmten Umständen zur Löschung von Webseiten-Verlinkungen mit sensiblen persönlichen Daten aufzufordern.

Als erstes deutsches Medium hat es Spiegel Online getroffen. Der Beitrag „Wie tausend Metastasen“, der sich mit den Aktivitäten der Scientology-Sekte beschäftigt ist auf einen Antrag hin aus den Suchergebnissen verschwunden. Aktuell hat auch die taz mit dem Urteil zu kämpfen. Der Beitrag „Alte braune Herren“, der von den Verquickungen von NPD, Burschenschaften und der rechtsextremen Szene in Hamburg und Sachsen handelt, soll ebenfalls gelöscht worden sein.

HiddenFromGoogle.com archiviert unter anderem Links zu Spiegel Online, BBC und Guardian

Google hat aufgrund des EuGH-Urteils ein Formular ins Netz gestellt, mit dem Nutzer die Entfernung der Links veranlassen können. Bereits in den ersten Tagen sind laut dem Suchmaschienen-Anbieter europaweit mehr als 70.000 Anträge eingegangen, die insgesamt rund 267.000 einzelne Seiten betreffen. Aktuell können Interessierte auf hiddenfromgoogle.com nachlesen, welche Beiträge dem Urteil bisher zum Opfer gefallen sind.

Digitales Vergessen:  Archiv aller gelöschten Artikel aus der Google-Suche. (Screenshot: HiddenFromGoogle.com)

Digitales Vergessen: Archiv aller gelöschten Artikel aus der Google-Suche. (Screenshot: HiddenFromGoogle.com)

Recht auf „Digitales Vergessen“ braucht klare Regelungen

Die Debatte um das „Digitale Vergessen“ ist deshalb so kontrovers, weil es durchaus nachvollziehbar ist, dass Menschen persönliche Inhalte im Netz, mit denen sie nicht mehr in Verbindung gebracht werden möchten, irgendwann verjährt sehen wollen. Der Oxford-Professor Viktor Mayer-Schönberger hat auf der diesjährigen re:publica-Konferenz dazu sein persönliches Szenario gezeichnet und vor allem darauf hingewiesen, dass die ständige Auffindbarkeit von Informationen über Menschen zu einer Vorverurteilung führen kann. Auf der anderen Seite sind es aktuell vor allem zwielichtige Organisationen und Personen, die das Formular zur Imagepflege missbrauchen.

Unter welchen Kriterien Google der Löschung zustimmt, ist nicht bis ins Detail klar. Es fehlen vor allem klare Regelungen, die einen Missbrauch verhindern.

via netzpolitik.org

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.