Infografik

Deutschland bleibt Neuland? Digitalisierung spielt im Wahlkampf kaum eine Rolle

Der Wahlkampf beschäftigt sich nur selten mit den Themen der Digitalisierung. (Foto: dpa)

Viel wird während der Bundestagswahl 2017 über Renten und Flüchtlinge gesprochen. Das Thema der Digitalisierung kam dabei unter die Räder, wie diese Auswertung zeigt.

Deutschland bleibt auch zukünftig digitales Neuland. Zumindest dann, wenn die Digitalisierung in der kommenden Legislaturperiode ähnlich weit unten auf der politischen Agenda steht wie im Wahlkampf. Das Karlsruher Technologieunternehmen Echobot hat sich die Berichterstattung von 60.000 Online-Medien im Zeitraum des Wahljahres 2017 vorgenommen und analysiert, wie viel Aufmerksamkeit die Parteien der digitalen Revolution darin gezollt haben. Ganz oben im Ranking steht die FDP. Allerdings sind die reinen Zahlen ernüchternd: Selbst in den Digitalmedien entfallen beim Spitzenreiter gerade einmal vier Prozent der ausgewerteten Berichte auf die digitalen Herausforderungen.

Flächendeckende Internetversorgung ist Digital-Wahlkampf-Thema Nummer 1

Nur in durchschnittlich 2,8 Prozent der Online-Berichte finden sich überhaupt Aspekte der Digitalisierung. Parteiübergreifend am häufigsten besprochen wird dabei der Breitbandausbau. 44 Prozent der FDP-Berichterstattung und immerhin noch rund jeder dritte Artikel der Linken zur Digitalisierung dreht sich um eine flächendeckende schnelle Internetversorgung. Zweithäufigstes Thema am Wirtschaftsstandort Deutschland ist die Industrie 4.0. Immerhin 18 Prozent der CDU-Berichte entfallen darauf. Auffällig: Im direkten Vergleich zwischen Kanzlerin Merkel und Herausforderer Schulz werden beide am häufigsten in Verbindung mit dem Schwerpunkt „Künstliche Intelligenz“ genannt.

Im Vergleich zu den Online-Berichten diskutieren Wähler und Parteien im Social-Web kontrovers: Rund 5,3 Milliarden Posts in sozialen Netzwerken analysierten die Big-Data-Spezialisten von Echobot, um häufige Stichworte im Parteivergleich zu extrahieren. Ergebnis: Die Neuland-Debatte ließ sich für die CDU bisher nicht abschütteln, während die FDP mit ihrer Forderung nach einem Digitalministerium einen Schwerpunkt setzen konnte. Echobot hat die Ergebnisse in einer Infografik aufgeschlüsselt, die per Klick auf den Ausschnitt den vollen Umfang präsentiert.

So wenig spielte die Digitalisierung im Wahlkampf eine Rolle. (Infografik: Echobot)

Übrigens: Wer sich tiefer zu den netzpolitischen Positionen der Parteien informieren möchte, findet hier unsere Analysen zum Bundeswahlprogramm der CDU/CSU, der SPD, der FDP, der Grünen, der Linken und der AFD

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.