News

Digitalisierung führt zu einem Stellenrekord für IT-Spezialisten und Ingenieure

IT-Sicherheit in Deutschland: Ingenieure und Hacker dringend gesucht. (Foto: Indeed)

Die Digitalisierung treibt die Nachfrage nach Ingenieuren und IT-Spezialisten voran. Zwei von drei Unternehmen im Mittelstand haben Probleme, geeignete Fachkräfte einzustellen.

Der neue Ingenieurmonitor meldet gegenüber dem Vorjahr 11,3 Prozent mehr offene Stellen für Ingenieure im zweiten Quartal 2018. Zwei Drittel der monatsdurchschnittlich 129.470 Vakanzen entfallen auf klassische Ingenieursstellen. Für jede dritte Stelle wird ein Informatiker gesucht, der über Kompetenzen an der Schnittstelle zwischen IT und Elektrotechnik verfügt. Der Ingenieurmonitor ist ein quartalsweise erscheinendes Gemeinschaftsprojekt vom VDI und dem Institut der deutschen Wirtschaft.

Fachkräftemangel durch Projekte der Digitalisierung

Der Fachkräftemangel verstärkt sich weiter durch die stabile Entwicklung der Wirtschaft und die zunehmende Bedeutung von Digitalisierungstechnologien. Ob für autonomes Fahren, das Internet der Dinge oder die IT-Sicherheit, die Nachfrage nach Ingenieuren (inklusive Informatikern) ist und bleibt hoch. Die DZ Bank hat in einer Umfrage die Investitionsbereitschaft deutscher Unternehmen des Mittelstands abgefragt. Jedes dritte Unternehmen plant demnach, in den nächsten drei Jahren sein Personal aufzustocken. Gelingt es ihnen nicht, die am Markt stark gesuchten Ingenieure und IT-Spezialisten für sich zu gewinnen, bleiben wichtige Projekte der Digitalisierung auf der Strecke. Damit sind das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen durch den Fachkräftemangel stark gefährdet.

Regionale Unterschiede und niedrige Arbeitslosenzahlen

Beim zugrunde liegenden Zahlenwerk lässt sich beobachten, dass die Informatik in der Hochschulstatistik der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften zugeordnet wird. Diese Klassifizierung unterstreicht die Überschneidungen beider Ausbildungsgänge und Berufsgruppen in der digitalen Wirtschaft.

Nicht unerwartet ist regional die Nachfrage nach Ingenieuren in den südlichen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg mit gut 38 Prozent der gesamten Nachfrage besonders hoch. Den Mangel an Ingenieuren drückt die Engpasskennziffer anschaulich aus. Sie stellt die Relation von offenen Stellen je 100 Arbeitslosen dar. Liegt ihr Wert bei größer 100, lassen sich nicht einmal rechnerisch alle Vakanzen durch Arbeitslose besetzen. Da die Zahl arbeitsloser Ingenieure kontinuierlich sinkt, beläuft sich die Engpasskennziffer im zweiten Quartal 2018 auf 420 offene Stellen je 100 Arbeitslose. Werden nur die Informatikerberufe betrachtet, sind es sogar 566 Vakanzen. Diesen Rekordwert toppen lediglich noch die Bauingenieure mit 573 je 100 Arbeitslosen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.