News

Digitalsteuer – Österreich erhebt in Zukunft 3 Prozent auf Onlinewerbung

Österreichs Finanzminister Hartwig Löger plant Digitalsteuer. (Bild: ÖVP)

Österreich führt eine Digitalsteuer ein. Kernstück des Digitalpakets ist eine Abgabe von drei Prozent auf Onlinewerbung. Zudem soll die Einfuhrumsatzsteuer im Onlinehandel ausgedehnt werden.

Die Einführung einer Sondersteuer für internationale Internetriesen wie Google und Facebook war im März in Europa endgültig gescheitert. Jetzt gehen einige nationale Regierungen einen eigenen Weg, um eine Digitalsteuer an den Start zu bringen. Österreich etwa will eine Abgabe von drei Prozent auf Onlinewerbung erheben, wie die österreichische Kleine Zeitung berichtet. Eine entsprechende Regelung wolle die rechtskonservative Regierung am Mittwoch im Ministerrat beschließen, heißt es.

Neben dem Kernstück, der Abgabe auf Onlinewerbung, ist in dem geplanten Digitalpaket zudem eine Ausdehnung der Einfuhrumsatzsteuer im Onlinehandel vorgesehen. Außerdem sollen die Registrierungsregeln für Online-Vermittlungsplattformen wie Airbnb geändert werden, wie die Kleine Zeitung schreibt. Künftig müssen alle, die ihr Zimmer über eine solche Plattform vermieten, dies beim Finanzamt anmelden. Sollten Vermieter das nicht tun, soll künftig die Vermittlungsplattform dafür haftbar gemacht werden.

Insgesamt rechnet die österreichische Regierung mit zusätzlichen Einnahmen von 200 Millionen Euro aus dem Digitalpaket. Die Abgabe auf die Onlinewerbung soll dabei aber Berechnungen von Wirtschaftsforschern zufolge nur 15 Millionen Euro ausmachen. Das liegt daran, dass die bisher fünf Prozent betragende klassische Werbeabgabe auf drei Prozent gesenkt werden soll.

Digitalsteuer in Österreich für mehr Fairness

Für Finanzminister Hartwig Löger von der konservativen ÖVP geht es aber nicht nur um möglichst hohe Einnahmen für den Staat, sondern um eine faire Besteuerung der Wirtschaft. In Europa zahle die Wirtschaft im Schnitt 23 Prozent, die digitale Konkurrenz aber nur acht bis neun Prozent. Große Konzerne wie Google, Amazon oder Alibaba würden sogar noch weniger, nämlich maximal zwei Prozent Steuern zahlen. Für eine Besteuerung fehle eine physische Betriebsstätte, erklärte Löger.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Statistiker

Logischerweise wird die Werbung für österreichische Kunden um ein paar Prozenten teurer.

Man kann schon jetzt bei Facebook oder Twitter erleben, wie die Einstellungen sich ändern:

https://www.ituade.com/article/digitalsteuer-in-europa-warum-es-keine-gute-loesung-geben-kann

Erheben wir die Extrasteuer für US-Firmen, erhöhen sie die Preise für EU-Kunden.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung