Kolumne

Wann sind wir Digitalversteher überflüssig?

Seite 2 / 2

Digitale Expertise bleibt in Führungspositionen gefragt

Wenn es um Führungspositionen geht, sind durchaus noch immer Generalisten, Ingenieure, Betriebswirtschaftler, Psychologen, Sozial- und Geisteswissenschaftler mit Digitalexpertise gefragt.

Neben Experten werden diejenigen gebraucht, die ihr Fachgebiet nicht um die Fähigkeit ergänzen, Smartphone und PC bedienen zu können – das wird vorausgesetzt –, sondern die Dynamik einer Wirtschaft verstehen, die durch digitale Technologie geprägt und getrieben wird.

Um die eingangs gestellt Frage also zu beantworten: Digital-Experten werden wohl noch auf Jahrzehnte gebraucht werden. Sie zeichnen sich nur in Zukunft eben nicht mehr dadurch aus, dass sie Outlook einrichten können, sondern dass sie entweder Spezialwissen haben oder die wirtschaftliche Dynamik digitaler Ökonomie insgesamt verstehen.

Doch wird solches Wissen nicht auch binnen weniger Jahre Allgemeingut werden? Die Beobachtung, dass wir dazu neigen, die Auswirkungen einer Technologie kurzfristig zu überschätzen und langfristig zu unterschätzen, wird dem Zukunftsforscher Roy Amara zugeschrieben. Wann genau er das gesagt haben soll, ist nicht klar – doch Kollegen von ihm verorten die Aussage zwischen den 1960er und 70er Jahren.

Was er nicht erwähnt hat: Die Anpassungsfähigkeit des Menschen wird durch all den technischen Fortschritt kein Stück höher. Für Digital-Experten kann man daher wohl vorsichtig optimistisch sein: So schnell sich die Technologie auch wandelt – Experten, die ihren Mitmenschen diesen Wandel erklären und in der Lage sind, daraus Schlüsse zu ziehen, werden wohl noch lange gebraucht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Martin Wunderlich
Martin Wunderlich

Naja, durch die Verbreitung von Privatautos wurden ja auch nicht KFZ-Mechaniker überflüssig, weil dadurch plötzlich jeder versteht, wie genau so ein Auto aufgebaut ist und funktioniert.

Mein Gefühl sagt mir sogar eher, dass die jüngeren die Technik dahinter weniger verstehen als früher, da die Bedienung so kinderleicht wurde, dass es selbstverständlich wird und man sich nicht wie früher noch mehr in die Thematik reinarbeiten muss.

Also ja, klar werden wir weiter gebraucht ;-) Höchstens vielleicht eine ausgereifte und gemeine KI wird uns irgendwann die Arbeit klauen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.