Listicle

10 Dinge, die du nur kennst, wenn du in einem Startup arbeitest

(Foto: Darren Hull)

Knappe Kassen, überambitionierte Gründer oder Probleme mit dem Geschäftsmodell: Die Arbeit in einem Startup kann verdammt anstrengend sein. Diese Situationen kennt jeder.

1. Du bist völlig überrascht von den Widrigkeiten des Marktumfelds: Was soll das heißen, es gibt da eine gesetzliche Regelung?!

2. Eigentlich warst du euphorisiert wie Jogi Löw nach dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft. Doch dann stellst du fest, dass deine Geschäftsidee mal wieder nicht skaliert.

3. Du musst einem Journalisten wieder mal erklären, wie du mit deiner Idee eigentlich Geld verdienen willst.

4. Von höchster Stelle kommt die Anweisung: Erntet die Low-Hanging-Fruits!

5. Dein bärtiger Kollege von nebenan ist sauer, weil ihm jemand zum wiederholten Male die Hafermilch geklaut hat. Das war letztens mit der Reismilch und dem Quinoa-Joghurt auch schon so!

6. Der Gründer schwört hoch und heilig, dass er ein nachhaltiges Unternehmen aufbauen will und kein Interesse an einem Verkauf oder Börsengang hat.

7. Ein fertiges Produkt ist für dich ein Fremdwort. MVP und ship it, Bruder!

8. Es müssen mal wieder neue Mitarbeiter her. Gesucht werden: Growth-Hacker, Code-Ninjas und Marketing-Rockstars.

9. Dieses Gefühl, wenn der erste Kunde bereit ist, für dein Produkt zu zahlen!

10. Unser Mission Statement? „Wir sind so etwas wie das neue Google!“

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Oliver-K

Hallo,

sehr sehr netter Beitrag. Ich habe diesem bei mir im Büro an meine Mitarbeiter verteilt und die mussten alle schmunzeln. Dann wurde ich auf den 8. Punkt angesprochen – da musste ich dann schmunzeln.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man doch immer nach Growth Hackern sucht. Jeder will schnell und kostengünstig skalieren und inzwischen gibt es dafür meine Plattform. Aber durch Online Marketing ist es ja inzwischen relativ einfach geworden – sofern man eine Dienstleistung anbietet.

Beste Grüße
Oliver von Firmenpartnerschaft.com

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung