News

Dior-Eigner überholt Bill Gates als zweitreichsten Menschen der Welt

Milliardär Bernard Arnault auf dem Titel des Forbes-Magazins. (Bild: Hadrian / Shutterstock.com)

Der französische Milliardär Bernard Arnault hat Bill Gates im Forbes-Ranking als zweitreichsten Menschen der Welt überholt. Fast hätte Arnault auch noch Jeff Bezos eingeholt.

Neben den regelmäßig veröffentlichten Listen zu den reichsten Menschen der Welt führt das US-Magazin Forbes auch eine Art Echtzeit-Ranking für Milliardäre. Dort konnte der Chef des Luxuskonzerns LVMH, Bernard Arnault, jetzt Bill Gates als zweitreichsten Menschen der Welt überholen. Am Mittwochvormittag gibt das Ranking Arnaults Vermögen mit 107,9 Milliarden US-Dollar an. Microsoft-Gründer Bill Gates kommt aktuell auf 107,5 Milliarden Dollar. An der Spitze verweilt unangefochten Amazon-Boss Jeff Bezos, dessen Vermögen sich derzeit auf 111,7 Milliarden Dollar beläuft.

Arnault mit Kurssprung an Bill Gates vorbei

In die Berechnung des Echtzeit-Rankings bezieht Forbes vor allem die Kursveränderungen der Aktien der jeweiligen Konzerne ein, deren Anteilseigner die Milliardäre sind. Arnault etwa hat dank eines Kurssprungs der LVMH-Aktie allein in den vergangenen Stunden seit Börsenschluss 1,3 Milliarden Dollar gutgemacht. LVMH, zu dem bekannte Marken wie Dior, Luis Vuitton oder Moët & Chandon gehören, hatte mit einem milliardenschweren Übernahmeangebot für den New Yorker Kult-Juwelier Tiffany für Jubelstimmung bei den Börsianern gesorgt. Ende Oktober führte Forbes Arnault noch mit 101,8 Milliarden Dollar Vermögen.

Beinahe hätte Arnault auch Amazon-Boss Bezos überholt, denn zuletzt hatte die Aktie des E-Commerce-Riesen ebenfalls einen Sprung nach oben gemacht. Bezos hat in den vergangenen Stunden laut dem Echtzeit-Ranking von Forbes jedenfalls ebenfalls 1,3 Milliarden Dollar Plus gemacht. Bill Gates musste sich dagegen mit „nur“ 539 Millionen Dollar begnügen. Hinter dem Trio auf Platz vier der reichsten Menschen der Welt befindet sich Warren Buffett (86,3 Milliarden Dollar), dahinter folgt Facebook-Chef Mark Zuckerberg (73,8 Milliarden Dollar).

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung