News

Diskriminierung: Vorwürfe gegen Apple und Goldman Sachs wegen neuer Kreditkarte

(Bild: Apple)

Apple hat in den USA zusammen mit Goldman Sachs eine Kreditkarte aufgelegt. Jetzt erheben Nutzer Vorwürfe, dass die Bank bei der Vergabe der Kreditlinie geschlechtsspezifische Diskriminierung betreibe.

Welche Kriterien legt die US-Bank Goldman Sachs, die für die Vergabe der Apple Card und die Bestimmung der jeweiligen Kreditlinie verantwortlich ist, an den Tag? Diese Frage beschäftigt derzeit insbesondere die US-Bankenwelt. Denn der Unternehmer David Heinemeier Hansson erhebt via Twitter schwere Vorwürfe gegen die beiden beteiligten Unternehmen. Der Algorithmus, der die Kreditwürdigkeit prüft, sei ein „verdammtes sexistisches Programm“ – er habe ihm eine zwanzig Mal höhere Kreditlinie eingeräumt als seiner Frau, obwohl beide seit Jahren verheiratet und gemeinschaftlich steuerlich veranlagt seien. Auch Interventionen und Nachfragen beim Support hätten keinen Erfolg gehabt, erklärt der Unternehmer. Weder habe man ihm die Entscheidung „des Algorithmus“ erklären können, noch entsprechende Änderung in Aussicht gestellt.

Diskriminierung? Prominente Unterstützung vom Woz

Schützenhilfe erhält Heinemeier Hansson dagegen von höchst prominenter Seite: Apple-Mitgründer Steve Wozniak erklärte, er habe ebenfalls einen zehn Mal höheren Kreditrahmen als seine Frau zugesprochen bekommen. Die New Yorker Finanzaufsicht, vergleichbar mit der hiesigen Bafin, teilte unterdessen mit, man habe ein entsprechendes Untersuchungsverfahren aufgenommen mit dem Ziel, zu klären, ob hier eine ungerechtfertigte Diskriminierung vorliegt. Goldman Sachs wiederum erklärte, man prüfe die Kreditwürdigkeit nicht aufgrund von Faktoren wie Geschlecht, Rasse, Alter, sexueller Orientierung oder anderer gesetzlich verbotenen Grundlagen.

In Deutschland wäre der Fall übrigens nicht so einfach zu beurteilen. Denn hier zählen bei der Vergabe einer Kreditkarte nicht nur die äußeren Rahmenbedingungen wie Einkommen, Steuerergebnis oder Familienstatus und gemeinsame Veranlagung. Dank komplexer und wenig einsichtiger Elemente wie dem Schufa-Score würden auch hier Herr und Frau Wozniak nicht mit demselben Kreditrahmen rechnen können.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung