News

Docker schließt Finanzierungsrunde mit 92 Millionen US-Dollar ab

Gestapelte Container. (Foto: Shutterstock)

Docker hat 92 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Anvisiert waren 192 Millionen Dollar.

Docker hat 92 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Das geht aus einem von der US-Wertpapieraufsicht veröffentlichten Dokument hervor. Die Finanzierungsrunde war insgesamt auf 192 Millionen Dollar ausgelegt. Die US-Publikation Techcrunch spekuliert, dass Docker das Geld in Marketing und Verkaufsmaßnahmen stecken will, um die Umsatzzahlen in Vorbereitung eines immer wieder kolportierten Börsengangs zu steigern. Offiziell hat sich Docker nicht zu diesen Vermutungen geäußert.

Docker hat die Cloud-Landschaft mit der gleichnamigen quelloffenen Container-Lösung nachhaltig verändert und ist damit zu einem der wichtigsten Unternehmen im Dev-Ops-Umfeld geworden. Gleichzeitig hat Docker aber auch unter dem Druck von Google zu leiden. Die ursprünglich von dem Suchgiganten entwickelte und jetzt von einem selbstverwalteten Open-Source-Projekt betreute Container-Orchestrierungslösung Kubernetes konnte sich am Markt weitestgehend gegen Dockers eigene Lösung Docker Swarm durchsetzen.

Docker: Gründer hat sich mittlerweile zurückgezogen

Docker-Gründer Solomon Hykes räumte im März 2018 seinen Posten als CTO. Ein Jahr zuvor hatte bereits der langjährige CEO Ben Golub das Unternehmen verlassen. An seine Stelle trat der ehemalige SAP-Manager Steve Singh, der seitdem die Geschäfte des Container-Startups führt. Bei einer Finanzierungsrunde gegen Ende 2017 wurde Docker auf 1,3 Milliarden Dollar bewertet. Insgesamt hat das Unternehmen seit 2010 mehr als 334 Millionen Dollar von Investoren erhalten.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.