News

Kein Recht auf Privatsphäre: Trump hebelt Datenschutz für Nicht-Amerikaner aus

(Foto: JStone / Shutterstock, Inc.)

Per Erlass hat Donald Trump das Recht auf Privatsphäre für Nicht-Amerikaner abgeschafft. Wir erklären euch, welche Folgen das hat.

Donald Trump: US-Präsident ändert Datenschutzgesetz

US-Präsident Donald Trump hat per Dekret bestimmt, dass Nicht-Amerikaner nicht denselben Schutz ihrer Privatsphäre genießen wie US-Bürger. Einige US-Publikationen wie Privacy-Shield-Abkommen. Das soll die Daten europäischer Nutzer auf den Servern von US-amerikanischen Unternehmen schützen.

Allerdings hat Trumps Edikt mit diesem Abkommen eigentlich nichts zu tun. Vielmehr bezieht es sich darauf, wie US-Behörden mit den Daten von Bürgern und Nicht-Bürgern umgehen. Konkret verlangt Trump, dass die Behörden, sofern das nicht gegen andere Gesetze verstößt, Nicht-Amerikaner von ihren Datenschutzbestimmungen ausnehmen.

US-Präsident Donald Trump stellt per Dekret sicher, dass US-Behörden nur die Privatsphäre von Bürgern der USA achten. (Foto: Shutterstock / Joseph Sohm)

US-Bürgerrechtler: Erlass ist Teil von Trumps Einwanderungspolitik

Auswirkungen hat das Dekret vor allem darauf, wie das US-Heimatschutzministerium mit den Daten von Menschen umgeht, die keine US-Bürger sind. 2009 hatte die Behörde festgelegt, dass die Daten von US-Bürgern und Nicht-Bürgern denselben Datenschutzbestimmungen unterliegen, wenn sie im gleichen System gespeichert sind. Genau das ist mit Unterzeichnung des Erlasses hinfällig.

Für Neema Singh Guliani von der US-Bürgerrechtsbewegung American Civil Liberties Union (ACLU) ist das Dekret vor allem eine Warnung an die Einwanderer in den USA. „Es sendet die Nachricht an undokumentierte und legale Immigranten, dass ihre sensiblen Informationen nicht geschützt werden“, erklärt die Datenschutzexpertin gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Forbes.

Ebenfalls interessant:

    Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

    Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

    Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

    Dein t3n-Team

    2 Kommentare
    Steven Broschart

    Kein Wunder, dass sich viele Amerikaner heute fragen: „how crazy is trump“: https://twitter.com/contentfaktor/status/824973585244622848

    Antworten
    DerFremde
    DerFremde

    Als ob es vorher anders gewesen wäre……..

    Antworten

    Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

    Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

    Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

    Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

    Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

    Danke für deine Unterstützung.

    Digitales High Five,
    Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

    Anleitung zur Deaktivierung