News

Handelsstreit: Trump will US-Lieferungen an Huawei wieder erlauben

Präsident Donald Trump (links) trifft den chinesischen Präsidenten Xi Jinping während eines Treffens am Rande des G20-Gipfels in Osaka, Japan, am Samstag, 29. Juni 2019. (Foto: dpa)

Erste Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China: US-Präsident Donald Trump will Lieferungen von US-Unternehmen an den chinesischen Telekomriesen Huawei wieder zulassen.

Huawei darf wieder Komponenten aus den USA beziehen. Wie US-Präsident Donald Trump nach einem 80-minütigen Gespräch mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am Samstag am Rande des Gipfels der großen Wirtschaftsnationen (G20) in Osaka in Japan, erklärt, habe man sich auf einen „Waffenstillstand“ und die Wiederaufnahme von Verhandlungen geeinigt.

Trump lässt Handelsbeziehungen zwischen US-Konzernen und Huawei wieder zu

Trump sicherte zu, die angedrohte Ausweitung der Strafzölle vorläufig auszusetzen, was eine Vorbedingung Chinas war. „Ich habe versprochen, zumindest vorerst keine neuen Zölle hinzuzufügen“, sagte Trump auf einer Pressekonferenz. Ein Thema des Gesprächs war auch der US-Boykott gegen Huawei. „Ich habe zugestimmt, dass der Verkauf von Produkten weiter erlaubt wird“, erklärte Trump danach dem Treffen mit Xi. Einschränkend ergänzte er, dass der Fall Huawei „bis zum Ende aufgespart werden“ muss, womit er offenbar die Verhandlungen meinte.

Trump hatte Huawei vorgeworfen, eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA zu sein und die Geschäftsbeziehungen von US-Unternehmen mit dem chinesischen Konzern mittels eines Telekommunikations-Notstands-Dekrets stark eingeschränkt.

Trump: „Großartige Beziehungen“ zu Xi Jinping

Die großen US-Chiphersteller wie Intel, Qualcomm, Broadcom und Xilinx waren laut Trump mit dem Boykott „nicht glücklich“. Er verwies darauf, dass US-Unternehmen, die im großen Maße an den großen Netzwerkausrüster und zweitgrößten Smartphone-Hersteller liefern, „nicht glücklich“ gewesen seien. Einige Hersteller wie Intel und Micron hatten schon Wege gefunden, das Embargo zu umgehen.

Nach Angaben von Trump hatten beide Präsidenten schon bei einem informellen Gespräch am Freitagabend erste Fortschritte gemacht. „Ob wir einen Deal machen können, wird die Zeit zeigen.“ Der US-Präsident unterstrich seine persönliche Einschätzung, dass er eine „großartige Beziehung“ zu Xi Jinping pflege.

Der Handelskrieg mit Strafzöllen zwischen den USA und China wird seit etwa einem Jahr geführt. Die Spannungen schaden nicht nur den beiden Ländern und bremsen deren Wachstum, auch die Weltwirtschaft werde durch die Unsicherheiten für die Investoren gedrosselt, warnen Experten.

Mit dpa-Material.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung