Fundstück

„Dopamin“: Miniserie über die Suchtmechanismen von Tinder, Facebook und Co.

(Screenshot: t3n)

„Die tun alles, um dich süchtig zu machen“, heißt es über Tinder, Facebook, Candy Crush, Instagram, Youtube, Snapchat, Uber und Twitter in der Miniserie von Arte. In acht Folgen wird genau erklärt, welche Mechanismen in unserem Gehirn ausgelöst werden, damit wir dranbleiben.

Eigentlich wissen wir das ja längst: Candy Crush, Tinder, Facebook und Konsorten sind vor allem eins – Zeitfresser. Trotzdem fällt es uns extrem schwer, das Smartphone einfach mal links liegen zu lassen und nicht alle paar Minuten zu checken, was es Neues gibt. Zumal das, was uns dann als Neuigkeit präsentiert wird, nur in den seltensten Fällen Nachrichtenwert hat oder uns wirklich weiterbringt. Trotzdem ziehen wir uns seitenweise Tante Monikas Bilder aus Paris rein, schwören, „nur noch ein Level“ bei Candy Crush zu absolvieren, lassen uns von der Autoplay-Funktion in immer abstrusere Untiefen von Youtube entführen und können einfach nicht genug kriegen von niedlichen Katzenfotos auf Instagram. Was stimmt nicht mit uns?

„Keine Sorge, das ist normal“

„Keine Sorge, das ist normal. Denn du bist voll süchtig“, beruhigt uns „Dopamin“, die Miniserie des TV-Senders Arte. In acht Folgen wird jeweils eine App in den Fokus gestellt und mittels wissenschaftlicher Theorien unterhaltsam unter die Lupe genommen. Zuschauer und Zuschauerinnen erfahren dann vom Prinzip der willkürlichen Belohnung, das unser Gehirn weichkochen soll, oder den Endlosschleifen, in die die Apps uns katapultieren. Es geht aber auch darum, wie Facebook mit unseren Emotionen experimentiert, wieso Snapchat einen ganz besonderen Reiz auf Teenager ausübt und weshalb es Uber-Fahrern so schwer fällt, Feierabend zu machen.

Ihr könnt euch entweder alle acht Folgen nacheinander anschauen (Autoplay lässt grüßen) oder direkt die Plattform auswählen, die euch interessiert:

Übrigens: Jede Folge ist nur um die acht Minuten lang; es bleibt also genug Zeit für ’ne Runde Candy Crush …

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Hans Muster
Hans Muster

„Das Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar.“
Ich versuche, das Video aus Deutschland abzurufen.

Antworten
Suisse
Suisse

Das ist weil du die falsche Partei wählst; Keine Sorge, das ist normal. Denn du bist nicht in Deutschland.

Antworten
Hans Muster
Hans Muster

Glaube mir, ich wähle nicht die falsche Partei. Meine Partei (PIRATEN) setzt sich aktiv gegen Geoblocking ein.

oliver

Die Videos gibt es auch auf dem YouTube-Kanal von arte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung