Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

DoubleClick-for-Publishers: So wird DFP zum zentralen Steuerungselement erfolgreicher Reichweitenvermarktung

DFP (Screenshot: google.com)

Ihr habt einen Blog, ein Portal oder eine interessante Reichweite und ihr fragt euch wie ihr eure Visits und Page-Impressions bestmöglich monetarisieren könnt? Dann bietet euch Google mit dem Doubleclick-for-Publishers (DFP) Small Business eine funktionsstarke und kostenlose AdServer-Lösung.

Volle Kontrolle über das eigene Inventar

Mit Einsatz des DFP-AdServers erhaltet ihr als Publisher die volle Kontrolle und unmittelbare Transparenz über die Werbeausspielung auf eurer Seite. Jeder Publisher, der über ein aktives Google AdSense-Konto verfügt, kann über diesen Link seinen eigenen DFP Zugang beantragen.

Nach der Freischaltung benötigt man nur wenige Arbeitsschritte um im DFP Backend die zur Werbeausspielung notwendigen AdTags zu generieren. Diese müssen schließlich im Quellcode der Seite verbaut werden, schon kann die eigene Reichweite multidimensional monetarisiert werden.

Warum ist der Einsatz eines DFP-AdServers so wertvoll?

Die aus dem DFP generierten und auf eurer Seite verbauten AdTags dienen als eine Art Platzhalter, auf dem sowohl ein Werbebanner, ein Produktvideo oder jeder beliebige Drittanbieter Code eines Vermarkters, zum Beispiel von Google AdSense oder den gängigen AGOF-Vermarktern, ausgespielt werden kann. Der Vorteil ist, dass bei gewünschten Änderungen in der Werbeausspielung dadurch ein Eingriff in das CMS der Seite obsolet wird, da durch die DFP-Integration Änderungen oder Anpassungen bequem und problemlos über das DFP-Backend vorgenommen werden können

Die wichtigsten Funktionen im DFP

Priorisierung:

Werbekampagnen können individuell nach Exklusivität oder Performance eingestellt werden.

Tipp: Mittels DFP können Werbekampagnen außerdem gezielt geografisch nach Land, Bundesland oder einzelnen Städten ausgerichtet werden.

Labels:

Über Labels kann die parallele Auslieferung von Kampagnen konkurrierender Werbetreibender auf derselben Seite unterbunden werden.

Verknüpfung zu AdSense / Ad Exchange:

Der DFP kann mit dem eigenen AdSense Konto direkt verknüpft werden. (Screenshot: DFP)
Der DFP kann mit dem eigenen AdSense Konto direkt verknüpft werden. (Screenshot: DFP)

Tipp: Die Einstellung “AdSense Back-Fill auf Anzeigenblockebene” verhindert, dass es auf einem Anzeigenblock zu Leerauslieferungen kommt. Ein weiterer Vorteil: AdWords-Advertiser können direkt um die Werbeausspielung auf Deiner Seite bieten.

Frequency-Capping:

Mittels Frequency Capping wird die Werbeeinblendung für denselben Nutzer wahlweise auf Minuten-, Stunden- oder Tagesbasis limitiert.

Performance in Echtzeit:

Die für den Erfolg einer Werbekampagne relevanten Kennzahlen (Ad-Impressions, Klicks, CTR,) sind in Echtzeit einsehbar und können detailliert an den Kunden reportet werden. (Screenshot: DFP)
Die für den Erfolg einer Werbekampagne relevanten Kennzahlen (Ad-Impressions, Klicks, CTR,) sind in Echtzeit einsehbar und können detailliert an den Kunden reportet werden. (Screenshot: DFP)

Tipp: Der Fortschrittsbalken kann die Farben grün, gelb und rot annehmen. Färbt sich der Balken gelb oder gar rot, läufst du Gefahr, dass Deine Werbekampagne die Schaltungsziele der verkauften Ad-Impressions nicht erreicht. Dann gilt es den Zeitraum der Werbebuchung zu verlängern.

Forecast-Funktion:

Nach vier bis sechs Wochen ist der DFP in der Lage das verfügbare Inventar für zukünftig gewählte Zeiträume zu prognostizieren. So könnt ihr eure Reichweite optimal und effizient vermarkten.

Responsive Ausspielung: Der DFP ermöglicht es Werbekampagnen optimiert nach Smartphone, Tablet oder Desktop auszuliefern.

Tipp: Bei Generierung der AdTags zum Einbau auf der Seite solltest du darauf achten einem Anzeigenblock mehrere Formatgrößen mitzugeben. So kannst du auf demselben Anzeigenblock verschiedene Anzeigenformate ausliefern: zum Beispiel Skyscraper (160 mal 600px) und Halfpage Ad (300 mal 600px).

Berichtswesen:

Im DFP existiert ein umfangreiches Reporting- und Berichtstool. Hier bleibt keine einzige Frage zur Kampagnenperformance mehr ungeklärt. (Screenshot: DFP)
Im DFP existiert ein umfangreiches Reporting- und Berichtstool. Hier bleibt keine einzige Frage zur Kampagnenperformance mehr ungeklärt. (Screenshot: DFP)

Tipp: Im Ertragsbericht des Google DFP erhältst du den besten Überblick je Zeiteinheit über die Verteilung nach Schaltungspriorität.

DFP Small Business vs. DFP Premium

Bis zu einer Auslieferungsmenge von 150 Millionen Ad-Impressions pro Monat steht jedem Publisher der DFP-Small-Business kostenlos zur Verfügung. Ad-Impressions über AdSense beziehungsweise Google-Ad-Exchange, dem Premium-Netzwerk von Google, sind grundsätzlich kostenlos. Die Publisher, die 150 Millionen Ad-Impressions übersteigen, haben zusätzlich die Möglichkeit auf den DFP Premium zurückzugreifen. Für jede weitere tausend Ad-Impression fallen dann Zusatz-Kosten für den Publisher an.

Weitere Informationen zum Setup des DFP-Small-Business-AdServer findest du unter diesem Link oder in der Google-Hilfe.

Der Autor

schahab_hosseinySchahab Hosseiny ist Geschäftsführer der MSO Digital GmbH & Co. KG in Osnabrück, einer Agentur für High-Performance-Online-Marketing-Lösungen und Marketing-Strategien für Online-Plattformen. Er gehört zu den renommiertesten Online-Marketing-Experten Deutschlands.

 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Schahab

Du hast natürlich recht Felix. Der Markt ist fragmentiert und die Anzahl an AdServern entsprechend groß. Wir sprechen hier allerdings von einem wahnsinnig mächtigem AdServer der gleichzeitig bis zu einer hohen Anzahl an Adimpressions völlig kostenfrei in der Nutzung ist. In diesem Punkt ist Google damit sowohl für kleinere als auch größere Publisher absolut attraktiv.

Antworten
Felix

Ohne die Google-Produkte schlechtreden zu wollen: Wär es nicht angemessen, dann auch Konkurrenten vorzustellen bzw. überhaupt zu erwähnen, dass es noch andere Anbieter als Google gibt?

Antworten
Andreas Lenz

nein, ein krasses adserver-featureset, was man kostenfrei erhält und sich lohnt vorgestellt zu werden.

Antworten
Felix

Sponsored Post?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen