News

DPD macht Hamburg zur Teststrecke für vollständig elektrische Paketauslieferung

DPD-Paketdienst. (Foto: DPD)

Der Paketlieferdienst will ab Sommer 2019 in Hamburg erstmals vollständig auf Elektrofahrzeuge setzen. Daraus sollen Lehren für den weiteren Einsatz von E-Transportern gewonnen werden.

Die Lieferwagen der DPD, die ab Sommer 2019 durch Hamburg fahren, sollen allesamt auf Elektromotoren setzen. „Davon erhoffen wir uns auch wertvolle Erkenntnisse über die langfristige Leistungsfähigkeit verschiedener Elektromodelle“, so DPD-Deutschland-Chef Boris Winkelmann über die Pläne. Zuvor hatte DPD im Rahmen kleinerer Tests mit E-Transportern experimentiert.

Elektrischer Pakettransport: DPD setzt unter anderem auf den E-Crafter, den neuen E-Transporter von Volkswagen. (Bild: Volkswagen)

Zum Einsatz soll unter anderem der Elektrotransporter E-Crafter von Volkswagen kommen, den DPD bereits in Vorserientests einsetzt. Die Transporter sollen der Auslieferung der Pakete an Privatkunden dienen. Außerdem sollen elektrisch unterstützte Lastenräder und das elektrische Lastendreirad Tripl des dänischen Herstellers Ewii dafür genutzt werden. Größere Lieferungen an gewerbliche Kunden sollen mit Hilfe von Elektro-Lkw ausgeliefert werden.

DPD: Pakete werden von Mikrodepots aus verteilt

Die kleinen Lastenfahrzeuge sollen von sogenannten Mikrodepots aus beladen werden. Dabei handelt es sich um kleine Umschlagplätze, die über das ganze Stadtgebiet verteilt werden sollen. Das erste Mikrodepot dieser Art hat DPD bereits im Oktober 2018 in Betrieb genommen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung