News

Dragoncard: Mit dieser Bankkarte könnt ihr an der Kasse mit Bitcoin bezahlen

(Foto: FabrikaSimf/shutterstock.com)

Das britische Startup London Block Exchange hat eine Bankkarte angekündigt, mit der Kunden künftig direkt an der Kasse mit Kryptowährungen wie Bitcoin bezahlen können.

Mit Bitcoin an der Kasse zahlen: Die Dragoncard soll es möglich machen

Bisher ist es für Besitzer von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple nicht allzu leicht, damit direkt Produkte oder Dienstleistungen im normalen Handel zu erwerben. Das soll sich ändern, wenn es nach dem britischen Fintech-Startup London Block Exchange (LBX) geht. LBX hat mit der Dragoncard eine Bankkarte angekündigt, mit der an der Kasse mit Bitcoin und Co. bezahlt werden kann – jedenfalls fast.

Dragoncard: LBX will Bitcoin-Zahlungen per Karte ermöglichen. (Bild: London Block Exchange)

Die Dragoncard, die im Dezember – vorerst ausschließlich in Großbritannien – erscheinen soll, verbindet mithilfe einer Smartphone-App die Funktionen einer herkömmlichen Bankkarte mit denen eines Krypto-Wallet. Will ein Kunde an der Kasse mit der Karte zahlen, wird die Kryptowährung im Handumdrehen in Pfund Sterling umgerechnet und der Bezahlvorgang veranlasst. Unterstützt werden die Währungen Bitcoin, Ethereum, Ripple, Litecoin und Monero, wie LBX mitteilt.

Bitcoin und Co. auf der Karte: Transaktion kostet 0,5 Prozent

Für die Karte können sich private Kunden registrieren und auf die Warteliste setzen lassen. Die Ausstellung soll 20 Pfund (22,40 Euro) kosten. Für den Umtausch bei einem Einkauf behält sich LBX jeweils 0,5 Prozent des Transaktionsvolumens ein. Mit der Karte sollen Nutzer übrigens auch Geld am Geldautomaten abheben können. Auch hierfür fällt eine geringe Gebühr an. LBX verspricht Sicherheit, indem dieselben Systeme wie beim Banking in Großbritannien verwendet werden.

Das sind die fünf wertvollsten Krypto-Währungen der Welt
Immer noch unbestritten die Nummer eins unter den Kryptowährungen: Bitcoin mit einer Marktkapitalisierung von rund 280 Milliarden US-Dollar. (Stand: Anfang Dezember 2018) (Foto: Shutterstock/Julia Tsokur)

1 von 5

Hinter dem Startup steht unter anderem Adam Bryant, der als Chairman der London Block Exchange fungiert. Bryant verfügt über Erfahrung in der Finanzwelt, war 18 Jahre Bank-Manager im Hedgefonds-Bereich bei Credit Suisse und zwei Jahre bei UBS. LBX-Gründer und CEO Ben Dives hatte vor LBX das Brainstorming-Tool Ideaflip gegründet, wie der britische Eveningstandard berichtet. LBX hat eigenen Angaben nach bisher zwei Millionen Pfund (2,24 Millionen Euro) von privaten Investoren eingesammelt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.