News

Jede Minute zählt: Drohnen sollen Verletzte in Katastrophenfällen finden

Blick aus dem All auf Hurrikan Irma. (Foto: Nasa/Shutterstock.com)

Drohnen sollen künftig in Katastrophengebieten dabei helfen, Verletzte und Hilfsbedürftige schneller zu finden. Entsprechende Tests werden gerade von UPS und dem Roten Kreuz durchgeführt.

Drohnen suchen nach Verletzten und Gebäudeschäden

In der Karibik und dem Süden der USA sorgen aktuell die Hurrikans Harvey und Irma für Zerstörungen und Überschwemmungen. Künftig könnten Drohnen in den Katastrophengebieten dabei helfen, Verletzte und Hilfsbedürftige schneller aufzuspüren. Getestet werden soll das von Paketlieferant UPS, dem Roten Kreuz und dem Drohnenhersteller Cyphy Works entwickelte System in den kommenden Tagen in den US-Bundesstaaten Texas und Louisiana, wo zuvor der Wirbelsturm Harvey gewütet hatte.

Drohnen sollen Verletzte und Schäden an Gebäuden nach Naturkatastrophen aufspüren. (Bild: UPS Foundation)

Dabei wird auf kabelgebundene Drohnen gesetzt, die mit einer hochauflösenden Kamera mit 30-fachem Zoom ausgerüstet sind. Die Drohnen werden über das Kabel mit durch einen Generator erzeugten Strom versorgt, sodass sie über Tage hinweg in der Luft bleiben können. Sie sollen in rund 120 Metern Höhe die Umgebung nach Personen, die Hilfe benötigen, absuchen. Außerdem gilt die Aufmerksamkeit aber auch möglichen Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. So sollen die notwendigen Aufbauarbeiten schneller geplant und ausgeführt werden. Die Drohnen erlauben die Begutachtung der Schäden – so der Plan –, noch während etwa Überschwemmungsgebiete unter Wasser stehen.

Drohnen zur Aufklärung: Jede Minute zählt

„Angesichts der durch die Naturgewalten verursachten schlimmen Verletzungen und Zerstörungen zählt jede Minute“, erklärt Eduardo Martinez, Präsident der hinter dem Projekt stehenden UPS Foundation. Es sei wichtig, dass öffentliche und private Organisationen zusammenarbeiteten, um neue und innovative Lösungen zu finden. Damit könnten auch die Aufbauarbeiten nach einer Naturkatastrophe unterstützt und vorangetrieben werden, meinte Martinez.

Mehr zum Thema:

via mashable.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung