Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Drohnengesetz im Anflug: Was Hobbyflieger jetzt wissen müssen

(Foto: Shutterstock)

Auf und davon mit der Drohne? Eine neue Verordnung soll die unbemannten Fluggerräte in Zukunft stärker reglementieren. Geplant sind eine Plakette und eine Beschränkung der Flughöhe.

Um Unfällen mit Drohnen vorzubeugen, sollen für die unbemannten Fluggeräte in Deutschland künftig strengere Vorschriften gelten. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, die ähnliche Kennzeichnungspflichten wie beim Auto vorschreibt sowie eine Art Führerschein für die Nutzer von größeren Drohnen. Als maximale Flughöhe sind 100 Meter vorgesehen. Flüge in der Nähe von Flughäfen und über Wohngrundstücken werden verboten.

„Neben der Sicherheit verbessern wir damit auch den Schutz der Privatsphäre“, erklärte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Der Bundesrat muss der Verordnung allerdings noch zustimmen.

Drohnenflüge: Viel mehr gefährliche Annäherungen im letzten Jahr

Schätzungen zufolge sind am deutschen Himmel schon mehr als 400.000 Drohnen unterwegs – Tendenz stark steigend. Immer häufiger kommen sie Flugzeugen und Hubschraubern in die Quere. Im vergangenen Jahr gab es nach Angaben der Deutschen Flugsicherung 64 gefährliche Annäherungen – fast fünfmal so viele wie im Jahr zuvor. Auch abstürzende Drohnen stellen eine wachsende Gefahr dar.

Um den Halter im Schadensfall einfacher ermitteln zu können, sollen Drohnen ab einem Gewicht von 250 Gramm künftig eine Plakette mit dem Namen und der Adresse des Besitzers tragen. Wer größere Drohnen ab zwei Kilo außerhalb von Modellflugplätzen in die Luft bringen möchte, muss künftig eine staatliche Prüfung ablegen oder die Einweisung durch einen Luftsportverein nachweisen können. Zudem dürfen Drohnen grundsätzlich nicht mehr außerhalb der eigenen Sichtweite und in Höhen von über 100 Metern fliegen.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sprach von einem „wichtigen Beitrag zur Stärkung der Sicherheit“. dpa/jsa

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
tobias_claren

100m Höhe ist ein Witz.
Und beträfe das auch die Kameras an Gasballons die auch von Privatleute, Schulklasse(n) schon in zig km, oder gar bis 100km Höhe steigen gelassen wurden?
War das bisher erlaubt?

Und was ist weiterhin mit den Modellflugzeugen, die können ja wohl kaum davon ausgenommen sein.
Sind doch auch "Drohnen". Wenn das nicht für die gilt, nach welchen technischen Maßstäben gelten dann die "Drohnenregeln"?
Es gibt ja auch Drohnen, die starten zwar senkrecht, aber dann fliegen Sie wie jedes Flugzeug mit Tragfächen und Propeller nach vorne (oder hinten).

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.