Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Dropbox: Dritt-Anbieter-Integration angekündigt – Dokumente bald direkt in der Cloud bearbeiten

(Grafik: Dropbox)

Dropbox integriert Drittanbieter-Tools direkt in die Oberfläche des Cloud-Speichers. Zum Start werden unter anderem Werkzeuge von Adobe, Autodesk und Docusign unterstützt.

Viele Apps und Online-Werkzeuge nutzen die Dropbox-API, um mit ihnen erstellte Dokumente bei dem beliebten Cloud-Speicherdienst abzulegen. Jetzt soll das Ganze auch andersherum funktionieren: Dropbox-Nutzer sollen über sogenannte Extensions zukünftig aus der Plattform heraus die Möglichkeit bekommen, Dokumente mit verschiedenen Tools zu bearbeiten. Ein lästiges Hin und Her zwischen Apps entfällt damit. Vor allem wenn verschiedene Dokumente in unterschiedlichen Tools bearbeitet werden sollen, dürfte die Integration von Drittanbieter-Werkzeugen eine echte Zeitersparnis darstellen.

Dropbox-Extensions sollen Nutzerinnen und Nutzern ab dem 27. November 2018 zur Verfügung stehen. Zum Start werden unter anderem Werkzeuge von Adobe, Autodesk, Docusign, Vimeo, Airslate, Hellosign, Nitro, Smallpdf und Pixlr unterstützt. User könnten dann beispielsweise Bilder aus der Dropbox-Oberfläche heraus bearbeiten oder Dokumente signieren. Später sollen auch weitere Dienste integriert werden. Dabei sollen jene Tools priorisiert werden, für die innerhalb der Dropbox-Nutzerbasis eine nennenswerte Nachfrage besteht.

Dropbox hat schon früher Drittanbieter-Dienste in die Cloud-Plattform integriert

Ganz neu ist die Integration von Drittanbieter-Werkzeugen nicht. Schon Anfang 2018 gab der Cloud-Speicherdienst beispielsweise eine Kooperation mit Google bekannt. Als Teil der Vereinbarung erhielten User unter anderem die Möglichkeit, G-Suite-Dokumente direkt in Dropbox zu öffnen und zu bearbeiten. Seit Oktober 2018 kann auch die Videokonferenzlösung Zoom direkt mit dem eigenen Dropbox-Konto gekoppelt werden. Die Einführung der Dropbox-Extensions zeigt indes, dass der Cloud-Speicherdienst zukünftig deutlich offener gegenüber Drittanbieter-Integrationen sein wird.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.