Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Ein Berliner Startup sagt euch, ob eure Website DSGVO-konform ist

Die Privacytter-Gründer Maximilian Winkler und Nico Zettler. (Foto: © Privacytter)

Erfüllt meine Website die Anforderungen der DSGVO? Droht mir eine Abmahnung? Das Berliner Startup Privacytter bietet einen Check an – der hat jedoch seinen Preis.

Auch bald einen Monat nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sind viele Unternehmen rechtlich noch nicht abgesichert.

Allein über 50 Prozent der deutschen Websites seien nicht DSGVO-konform, wie das Unternehmen Privacytter nach Auswertung von rund 51.000 Online-Auftritten herausgefunden hat. „Zwar gilt die DSGVO schon seit zwei Jahren. Ein großes Problem ist aber, dass viele Website-Betreiber die DSGVO zumindest nicht vollständig verstehen“, sagt Maximilian Winkler, Mitgründer und Geschäftsführer von Privacytter.

Berliner Startup hilft mit Software nach

Das 2018 von Winkler und Nico Zettler gegründete Startup mit Sitz in Berlin hat deshalb ein Online-Tool entwickelt, das Unternehmen über mögliche Datenschutzverstöße informiert. Unter anderem erkennt dsgvocheck.com, ob gängige Werkzeuge wie Google Analytics, Facebook oder Google Maps in die Website eingebunden sind, die in der Datenschutzerklärung angegeben werden müssen. Automatisch könne dann eine entsprechende Datenschutzerklärung generiert werden. Außerdem klärt das Tool die Nutzer automatisiert darüber auf, welche ihrer Daten eigentlich wie gespeichert oder wohin übermittelt werden.

Das Berliner Startup Privacytter bietet einen DSGVO-Check an. (Screenshot: t3n.de)

Den Service lässt sich das Startup jedoch gut bezahlen. Eine einzelne Abfrage inklusive Datenschutzerklärung ist nach einer Registrierung zwar kostenlos. Jede weitere Änderung an der Datenschutzerklärung kostet dann aber extra.

Darüber hinaus bietet Privacytter monatliche Abonnements mit einigen Zusatzfunktionen zwischen 20 und 130 Euro an. Auf Nachfrage weist das Unternehmen darauf hin, dass Nutzer bei Auswahl eines Bezahl-Abos ein Angebot zum Vertragsschluss abgeben, das von Privacytter innerhalb von 14 Tagen abgelehnt werden kann. Danach haben alle Abonnements eine Mindestlaufzeit von einem Jahr.

DSGVO-Check soll Abmahnungen verhindern

Letztlich dürfte der DSGVO-Check für Unternehmen aber insofern interessant sein, als teuren Abmahnungen ein Riegel vorgeschoben werden kann. Denn bereits wenige Wochen nach dem Stichtag der Datenschutzgrundverordnung haben einige Anwaltskanzleien mit entsprechenden Rundschreiben reagiert. Mit einer DSGVO-Soforthilfe durch die Politik ist offenbar vorerst auch nicht zu rechnen.

Mit Material von dpa

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.