Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

DSGVO enthüllt Schnüffelei von offizieller Fußball-App

Fans beim La-Liga-Spiel FC Valencia gegen Real Madrid. (Foto: Christian Bertrand/Shutterstock.com)

Dank DSGVO wissen Nutzer der spanischen La-Liga-App jetzt, dass sie für das Aufspüren illegaler Pay-TV-Streams „missbraucht“ wurden. Die App greift auf Smartphone-Mikrofone und Ortsdaten zurück.

Zehn Millionen Nutzer haben die offizielle App der spanischen Fußballliga heruntergeladen – und wurden damit unbewusst zur Schnüffelei in Kneipen missbraucht. Die App hat Zugriff auf das Mikrofon der Smartphone-Nutzer und wertet außerdem die GPS-Daten aus, wie die spanische Zeitung El País berichtet. Die spanische Liga hat den Bericht bestätigt.

App schnüffelt in Fankneipen: Anfrage wegen DSGVO bringt La-Liga-Praxis ans Tageslicht

Ziel des Vorgehens ist es, über Hintergrundgeräusche und zugehörige Ortsdaten herauszufinden, ob etwa eine Kneipe illegal Pay-TV-Übertragungen anbietet. Herausgekommen ist die umstrittene Praxis laut El País nach einer Anfrage wegen der DSGVO, wie Zeit Online schreibt. Der spanische Verband verteidigte die Schnüffelei über Nutzer-Smartphones damit, dass ihm pro Jahr rund 150 Millionen Euro Schaden durch illegale Pay-TV-Übertragungen entstünden.

La-Liga-App lauscht mit, die DSGVO hat‘s ans Tageslicht gebracht. (Screenshot: Google/La Liga)

Zudem, so wiegeln die App-Macher ab, seien die Mikrofone nur während Übertragungen für einen kurzen Zeitraum scharfgestellt. Die Aufnahmen würden nicht als Tonaufnahme, sondern als Binärcode an die App übermittelt und könnten mit dem Nutzer selbst nicht in Verbindung gebracht werden. Außerdem könne der Nutzer der Verwendung dieser Daten jederzeit widersprechen.

Einem Bericht der Sicherheitsfirma Pradeo zufolge nehmen es aber auch andere Sport-Apps mit dem Datenschutz nicht so genau. Demnach sendet die Android-App von Eurosport – ebenfalls mit rund zehn Millionen Downloads – den Standort der Nutzer an 18 verschiedene Server und sammelt jede Menge Daten. Die App sei zudem anfällig für Datenlecks und Man-in-the-Middle-Angriffe. Insgesamt wurden 63 Sicherheitslücken entdeckt. Eurosport hat sich bisher nicht zu dem Bericht geäußert.

Mehr zum Thema:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.