News

DSGVO: Zahl der gemeldeten Datenlecks geht europaweit nach oben

Die Flagge der EU. (Foto: Shutterstock)

Im letzten Jahr stieg die Anzahl der an die Behörden gemeldeten Datenlecks in Europa um 12,6 Prozent auf täglich 278 Meldungen. Insgesamt meldeten Firmen seit Inkrafttreten der DSGVO europaweit 160.000 Datenlecks an die zuständigen Behörden.

In den ersten acht Monaten nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 gingen täglich im Schnitt 247 Meldungen über Datenlecks bei den zuständigen Behörden ein. Im darauffolgenden Jahr stieg der Wert auf 278 Meldungen pro Tag an. Das geht aus einer Untersuchung der weltweit operierenden Anwaltskanzlei DLA Piper hervor. Die meisten Meldungen kamen von niederländischen Firmen und Organisationen. Insgesamt 40.647 Meldungen über Datenlecks erhielten die holländischen Behörden seit Mai 2018.

Auf Platz 2 folgt Deutschland mit insgesamt 37.636 gemeldeten Datenlecks. Allerdings sind die Zahlen für Deutschland zumindest teilweise nur Schätzwerte. Da DLA Piper von den Behörden in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt entweder keine oder nur unvollständige Daten erhielt, wurden die Meldungen auf Basis der Angaben der restlichen Bundesländer hochgerechnet.

Klar scheint aber, dass es hierzulande eine deutliche Steigerung der Meldungen im letzten Jahr gab. Während in den ersten acht Monaten nach DSGVO-Einführung nur 12.600 Meldungen bei den Landesbehörden eingingen, waren es im Zeitraum von Januar 2019 bis Januar 2020 schon 25.036 Meldungen. „Die DSGVO hat die Frage der Datensicherheitsverletzung deutlich ans Licht gebracht“, kommentiert DLA-Piper-Partner Ross McKean den Bericht seiner Kanzlei.

DSGVO: Insgesamt 114 Millionen Euro an Strafzahlungen verhängt

Nach Angaben von DLA Piper verhängten die EU-Staaten insgesamt 114 Millionen Euro an Bußgeldern seit Inkrafttreten der DSGVO. In der Summe verhängten Frankreich, Deutschland und Österreich bislang die meisten Bußgelder. Allerdings stehen in Großbritannien noch zwei Bußgeldentscheidungen über insgesamt 329 Millionen Euro aus. Sieben der untersuchten Nationen haben bislang noch keine DSGVO-Bußgelder verhängt, allerdings machen auch nicht alle Länder die Strafzahlungen öffentlich.

„Der Gesamtbetrag der bisher verhängten Bußgelder in Höhe von 114 Millionen Euro ist im Vergleich zu den möglichen Höchststrafen, die nach der DSGVO verhängt werden können, relativ gering, was darauf hindeutet, dass wir uns noch in den frühen Tagen der Durchsetzung befinden“, kommentiert McKean die bisherigen Strafen und fügt hinzu: „Wir gehen davon aus, dass die Dynamik zunimmt und im kommenden Jahr weitere Geldstrafen in Höhe von mehreren Millionen Euro verhängt werden, wenn die Regulierungsbehörden ihre Durchsetzungsaktivitäten verstärken.“

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung